Account/Login

Stellungnahme zur Gruppenvergewaltigung

Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn deaktiviert Instagram- und Twitter-Konten und erhält trotzdem Morddrohungen

Daniel Laufer
  • Mi, 31. Oktober 2018, 16:35 Uhr
    Freiburg

     

Der zur erwartende Ansturm an Kommentaren wäre nicht zu bewältigen gewesen, heißt es aus dem Rathaus. Deshalb ist Horn schon seit seiner Stellungnahme zur Gruppenvergewaltigung nur noch bei Facebook aktiv. Inzwischen sollen ihn Morddrohungen erreicht haben.

Martin Horn  | Foto: Ingo Schneider
Martin Horn Foto: Ingo Schneider
Martin Horn hat seine Profile bei Instagram- und Twitter deaktiviert, zunächst kommentarlos. Dies geschah am Freitagnachmittag, zeitgleich mit einer Stellungnahme, die er zur Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau nach einem Diskobesuch abgegeben hat. Die Polizei hatte in diesem Fall acht Verdächtige festgenommen, sieben Syrer und einen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar