Account/Login

BZ-Serie "So war der Krieg"

Für Günter Aichele aus Freiburg begann der Krieg als Abenteuer

  • Mi, 29. Mai 2013, 00:00 Uhr
    Freiburg

     

Mit 15 wurde Günter Aichele als Luftwaffenhelfer in den Osten geschickt. Er wollte die Heimat beschützen, die Familie, fühlte sich wichtig – und erwachsen. Jahre danach kann er immer noch nicht davon lassen.

Ausgerüstet: Im Mantel  fühlt sich Günter Aichele (Mitte) wie ein  Soldat.  | Foto: Archiv Günter Aichele
Ausgerüstet: Im Mantel fühlt sich Günter Aichele (Mitte) wie ein Soldat. Foto: Archiv Günter Aichele
1/5
"Für uns war das ein großes Abenteuer." Günter Aichele blickt auf das schwarz-weiße Gruppenfoto von 1944. Eine Gruppe junger Burschen. Ein großes Geschütz. Mittendrin er selbst. 15 Jahre jung. Mit HJ-Datschkappe. Günter Aichele, der Luftwaffenhelfer, auf dem Weg von der schwäbischen Heimat in den fernen Osten. Nach Auschwitz. In den Krieg.
Januar 1944 wurde Aichele eingezogen, mit seiner kompletten Schulklasse, etwa 25 Jugendliche. Ihre erste Aufgabe: Die Heimatstadt Stuttgart ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar