Fukushima bleibt in den Köpfen

Jörn Kerckhoff

Von Jörn Kerckhoff

Mi, 09. November 2011

Bad Säckingen

Journalist berichtet, wie Japan das Katastrophenjahr bewältigt und warum das Land noch weit von der Normalität entfernt ist.

BAD SÄCKINGEN. Am 11. März bebte in Japan die Erde; es folgte ein verheerender Tsunami. Für die Menschen vor Ort sei die anschließende Reaktorkatastrophe von Fukushima längst nicht ausgestanden, berichtete der japanische Journalist Shingo Yoshida am Montag im Schlossparkpavillon in Bad Säckingen.

Der Freundeskreis Nagai unter seinem Vorsitzenden Peter Hausmann hatte Yoshida eingeladen, der unter anderem für die Deutsche Welle in Japan gearbeitet hat. 15 829 Menschen seien bislang offiziell bei Erdbeben und Tsunami ums Leben gekommen, doch die ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung