Wohin mit den alten Pillen?

Tanja Tricarico

Von Tanja Tricarico

Do, 23. März 2017 um 14:40 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Als die Großmutter stirbt, muss nicht nur jede Menge Papierkram erledigt werden. Beim Entrümpeln der Wohnung stoßen die Angehörigen auf eine gut sortierte Hausapotheke. Pillen gegen Halsschmerzen, Nasenspray, Brandsalben, blutdrucksenkende Mittel und jede Menge Wärmepflaster, Verbandsmaterial, Wundeinlagen. Über Jahre hat die alte Dame sich einen Vorrat an unterschiedlichsten Medikamenten und Medizinprodukten zugelegt. Vieles scheint noch in Ordnung zu sein, das Haltbarkeitsdatum ist längst nicht abgelaufen. Andere Fläschchen sind angebrochen, überzogen mit einer Staubschicht.

Wohin mit den Restbeständen? Auf keinen Fall in die Toilette oder in den Ausguss kippen, sagen Experten. Denn: Die Medikamente landen in der Kanalisation und in den Kläranlagen. Viele Stoffe, die in den Arzneien stecken, können nicht aus dem Abwasser herausgefiltert werden – und gelangen dann in Flüsse und Seen. Wasser sei immer im ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ