Zwist mit Treuhänder

Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" ist am Ende

Heinz Siebold

Von Heinz Siebold

Do, 13. Juni 2013 um 21:39 Uhr

Wirtschaft

Die südbadische Genossenschaft "Energie in Bürgerhand" soll aufgelöst werden, die Verschmelzung mit der Genossenschaft "Netzkauf Schönau" ist gescheitert. Die Schuld dafür geben die Vorstandsmitglieder dem Treuhänder.

Beya Stickel und Ulrich Martin Drescher, die beiden Vorstandsmitglieder der Genossenschaft Energie in Bürgerhand (EiB), haben die knapp 500 Genossen zur Generalversammlung am 15. Juli nach Freiburg eingeladen und einen Antrag auf Auflösung angekündigt. Das ist nur konsequent. Der ursprüngliche Geschäftszweck von EiB ist nämlich längst verschwunden. Die Genossenschaft war im Sommer 2009 gegründet worden, als der Energiekonzern Eon seine kommunale Beteiligungsgesellschaft Thüga zum Verkauf anbot. Thüga hält 49 Prozent am südbadischen Energieversorger Badenova. Teile der grün-roten Ökoszene in der Region wollten in den Poker um die Thüga einsteigen. Maßgeblich unterstützt wurden sie dabei von dem Schönauer Stromrebellen Michael Sladek. Er und seine Frau haben in Schönau im Wiesental mit den Elektrizitätswerken Schönau (EWS) die ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ