Kreis Emmendingen

Genug Impfstoff da: Kenzinger Kreisimpfzentrum impft jetzt täglich

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 28. Februar 2021 um 13:34 Uhr

Kreis Emmendingen

Das Zentrum ist ab dem 1. März von 8 bis 21 Uhr an sieben Tagen pro Woche geöffnet. Pro Woche stehen 3300 Impfdosen bereit. Eine Wahl zwischen Biontech und Astrazenica ist nicht möglich.

(BZ). Das Kreisimpfzentrum in Kenzingen weitet seine Betriebszeiten aus und startet an diesem Montag in den Dreischichtbetrieb: Weil die Liefermengen für Impfstoff zugenommen haben, sind auch mehr Impfungen möglich, meldet das Landratsamt. Deshalb arbeitet das Kreisimpfzentrum nun täglich von 8 bis 21 Uhr − an sieben Tagen in der Woche. Bereits am vergangenen Wochenende wurde geimpft, seit rund zwei Wochen laufen außerdem die Zweitimpfungen im Kreisimpfzentrum und in den Alten- und Pflegeheimen.

Grund für die höhere Auslastung sind die gelieferten Impfdosen: So stehen für die erste Märzwoche rund 1600 Impfdosen von Biontech-Pfizer sowie 1700 Impfdosen von Astrazeneca bereit. Zum Beginn der Impfungen in Kenzingen standen lediglich 585 Impfdosen je Woche zur Verfügung.

Falsche Altersangaben werden kontrolliert

Die beiden Impfstoffe werden im Kreisimpfzentrum zwar parallel eingesetzt, aber klar getrennt nach Altersgruppen: Astrazeneca darf nur für Personen unter 65 Jahren eingesetzt werden. Eine Wahlmöglichkeit des Impfstoffes besteht jedoch nicht. Wer älter als 65 Jahre ist, erhält den Impfstoff von Biontech-Pfizer. Das Buchen des Biontech-Pfizer-Impfstoffes anstelle das Vakzins von Astrazeneca für Jüngere durch eine falsche Altersangabe ist ausgeschlossen, da laut Landratsamt im Kreisimpfzentrum eine entsprechende Kontrolle erfolgt.

Eine Impfung ist nach wie vor nur mit einer Terminbuchung möglich über die Telefonhotline Tel.  116-117 oder online über das Internet http://www.impfterminservice.de Das Landratsamt weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass vor Ort in Kenzingen keine Buchungen vorgenommen und keine Auskünfte zum Buchverfahren erteilt werden können.

Deutsch-französische Brigade unterstützt

Beim Besuch im Kreisimpfzentrum muss der Impfanspruch bei allen Personen im Alter von unter 80 Jahren durch eine entsprechende Bescheinigung des Arbeitgebers bestätigt werden, bei Personen über 80 Jahren erfolgt dies durch den Altersnachweis zum Beispiel per Personalausweis oder Pass.

Seit dem Betriebsstart des Kreisimpfzentrums unterstützen Soldaten der deutsch-französischen Brigade aus Müllheim die Verwaltungsarbeit mit der Kontrolle der Impfberechtigung und der Registratur. Dieser Einsatz ist jetzt bis Ende März verlängert worden.