"Wir sind, was unser Gehirn ist"

Frederik Jötten

Von Frederik Jötten

Mo, 22. Februar 2016

Gesundheit & Ernährung

BZ-INTERVIEWmit dem Neurochirurgen Henry Marsh über Behandlungsfehler, Musik bei der OP und Fundstücke im Kopf.

Nichts in dieser Wohnküche im Süden Londons deutet darauf hin, dass ihr Besitzer sich durch 8000 lebendige Menschenhirne gewühlt hat. Die Sonne scheint auf einen Holztisch, darauf wohnliche Unordnung. Geschirr, ein Brief, Honiggläser. Henry Marsh, 65, ist nicht nur ein führender Neurochirurg in Großbritannien, sondern auch Imker. Den Tisch hat er selbst gebaut. Marsh sieht sich als Handwerker – auch im Hauptberuf. Wobei die Verantwortung in der Neurochirurgie sehr viel größer ist als beim Möbelbau. In einem Bestseller schrieb Marsh sehr offen über das, was er im Gehirn seiner Patienten angerichtet hat – im Guten wie im Schlechten. Frederik Jötten sprach mit ihm.

BZ: Mr. Marsh, wenn Sie einen Schädel öffnen – wie sieht das Gehirn eines lebendigen Menschen aus?
Marsh: Meistens sehe ich es durch ein Operationsmikroskop, ein Gerät, dass ich aufrichtig liebe. Ich bin so gewohnt, es zu benutzen, dass es sich anfühlt wie ein Teil von mir. Ich habe nie Computer gespielt, aber das Operationsmikroskop erschafft so etwas wie eine virtuelle Realität. Man hat das Gefühl, im Gehirn zu sein, durch Gänge ans Ziel zu kriechen.

BZ: Was sehen Sie dort?
Marsh: In seinem Inneren ist das Gehirn nicht besonders interessant, es sieht aus wie weißes Gelee. Aber wenn man zum Beispiel unter dem Gehirn ist, dann blickt man auf schimmernde, tiefblaue Hirnvenen, ein Geflecht, das wirkt wie das Dach einer Kathedrale.

BZ: Ist es ein erhabener Augenblick, wenn man in das Organ schaut, in dem unser Bewusstsein entsteht?
Marsh: Man gewöhnt sich daran. Wenn man ein Gehirn anschaut, lernt man nichts darüber, was wichtig ist im Leben. Aber als Arzt, der mit Gehirnproblemen zu tun hat, erkennt man – was wir denken und fühlen, ist Elektrochemie.

BZ: Sie benutzen den Vergleich mit der Kathedrale – lässt sie der Anblick des Gehirns nicht an etwas glauben, das über die ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ