Ohne Helferkreis geht wenig

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Mi, 02. September 2015

Gottenheim

Noch kommt Gottenheim mit der Zuweisung von Flüchtlingen zurecht, auch dank Helfern.

GOTTENHEIM. Ohne Zutun der Bürger täten sich die Gemeinden schwer, mit den Flüchtlingen zurecht zu kommen. Das zeichnet sich jetzt schon ab, da die Zuweisungen neuer Flüchtlinge erst so richtig ansteigen. Gemeinden, die schon eine Bürgerbeteiligung aufgebaut haben, welche sich auch selbst organisiert, tun sich damit leichter. Das spürt auch die kleine Gemeinde Gottenheim.

15 Flüchtlinge sind bis Mitte August in der Tuniberggemeinde angekommen. Ein Teil ist im gemeindeeigenen Wohnhaus in der Bötzinger Straße untergebracht, der andere Teil in einem angemieteten Haus in der Waltershofer Straße. Bis Mitte September hat das Landratsamt zehn weitere Zugänge angekündigt, berichtet Hauptamtsleiter Ralph Klank. Davon sollten zwei schon vorige Woche kommen, tatsächlich kam aber zunächst nur eine Person. Für die Neuzugänge hat die Gemeinde den Wohnungstrakt in ihrem Feuerwehrhaus – im Volksmund der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ