Alternativen kosten fast gleich viel

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Sa, 05. Oktober 2013

Grenzach-Wyhlen

Ob die Gemeinde eine eigene Kläranlage baut oder das Abwasser nach Basel leitet, beide Möglichkeiten sind teuer.

GRENZACH-WYHLEN. Um die geplante Sanierung der Kesslergrube kommt zur Zeit keine Sitzung herum. Auch der Technische Ausschuss hatte einen Tagesordnungspunkt, der sich mit der Frage beschäftigte, wie es in der Kesslergrube weitergeht.

"Wird umspundet oder komplett ausgehoben?", fasste Bürgermeister Jörg Lutz zu Beginn die entscheidende Frage zusammen. Würde nicht nur die Roche sondern auch die BASF ihren Teil komplett ausheben, müsste die Kläranlage weg, die auch die Gemeinde für ihre Abwässer nutzt. Darum hatte man grobe Variantenabschätzungen beauftragt (bei den Firmen Fritz-Planung und Jedele und Partner), die auch bei der Bürgerversammlung am 17. Oktober Thema sein werde. "Wenn ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ