Infoveranstaltung in Grenzach-Wyhlen

Der Käfer muss bekämpft werden

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Do, 06. August 2015 um 16:54 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Das Landratsamt informierte in Grenzach-Wyhlen, wie mit dem Fund eines Laubholzbockkäfer in einer Weide am Rhein umgegangen werden soll.

GRENZACH-WYHLEN. Ganz zufällig war der kürzlich gemachte Fund von Larven des Asiatischen Laubholzbockkäfers am Grenzacher Rheinufer nicht (wir berichteten). Vor drei Jahren waren Larven im Hafen Birsfelden gefunden worden, wonach auch das gegenüberliegende Ufer in die Schutzzone gelangte. Das Regierungspräsidium Freiburg veranlasste regelmäßige Suchen. So fand im Juni ein Spürhund die Larven an einer Weide am deutschen Ufer. Am Mittwoch besuchten gut 30 Interessenten im Haus der Begegnung einen Infoabend des Landratsamtes.

Offensichtlich wird die Gefahr, die von diesem kurz ALB genannten Insekt, ausgeht, noch erheblich unterschätzt. 2001 war der Käfer erstmals in Mitteleuropa festgestellt worden, damals in Braunau in Österreich. Etwa 20 weiter Funde gab es bisher, darunter in Straßburg, in Winterthur und eben 2012 in Weil am Rhein.

Das in China, Korea und Nordvietnam beheimatete Insekt lebt als Käfer nur etwa 60 Tage, gefährlich aber ist die vierjährige Larvenzeit. In ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ