Gut vorbereitet für die Zukunft

Susanne Bremer

Von Susanne Bremer

Fr, 26. Juli 2019

Ihringen

In einer sehr persönlichen Abschlussfeier erhielten 14 Absolventen der Ihringer Gemeinschaftsschule ihre Hauptschulzeugnisse.

IHRINGEN. Im Beisein ihrer Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern, die sie während der vergangenen fünf Jahre begleitet hatten, bekamen die 14 Abschlussschüler der Ihringer Gemeinschaftsschule ihre Hauptschulzeugnisse. Auch alle Schulfreunde, mit denen sie 2014 ihre Schullaufbahn begonnen hatten, waren zu der Feier gekommen.

Markus Bohmann, Konrektor an der Neunlindenschule, stellte einige philosophische Betrachtungen an den Anfang seiner Glückwünsche für den Abschlussjahrgang. Man müsse bei einem Anfang immer das erstrebte Ende im Blick haben. Aber auch umgekehrt sollte man beim Abschluss die Anfänge nicht außer Acht lassen, um den eigenen Entwicklungsweg einschätzen und würdigen zu können. Auf diese, mit Bildern unterlegte, Zeitreise mit allgemeinen Geschehnissen seit 2014 nahm er dann auch alle Zuhörer mit. Sie mündete in einem Dankeschön und guten Wünschen für die Zukunft der Schüler, auf die diese sicherlich in der Neunlinden-Schule gut vorbereitet wurden.

Der Elternbeirat und der Förderverein bedankten sich für die Teilnahme an den diversen Veranstaltungen. Sie hätten damit zum Gelingen einer lebendigen Schulgemeinschaft beigetragen. Das einige Neuntklässler sogar nach ihren Prüfungen in der Jury beim Lesewettbewerb mitwirkten, wurde besonders hervorgehoben.

Lehrerinnen stellen Schüler vor
Das ersehnte Abschlusszeugnis in den Händen zu halten, ist an sich schon ein Höhepunkt. Lerngruppenleiterin Katharina Hiery und Lerncoach Jessica Ohletz hatten sich zudem etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Die beiden Lehrerinnen hatten die Fünftklässler in der Gemeinschaftsschule damals in Empfang genommen. . Jetzt kündigten sie die Abschlussschüler nicht namentlich, sondern ganz persönlich an: mal durch ein kleines Vorspiel, mal mit einer Zukunftsvision, Farbassoziationen, Bildern von früher, Parallelen zum Kinderbuch oder mit einem Gedicht, bei dem die Anfänge von Wort- oder Versfolgen hintereinander gelesen, einen Namen ergeben. Sogar Verbindungen zu einem Dalli-Klick Spiel und einem Backrezept wurden hergestellt. Nach und nach wusste dann schließlich jeder, um welchen Schüler es sich jeweils handelte.

Auszeichnungen
Jahrgangsbester ist Felix Kottkamp mit einem Notenschnitt von 1,8. Lukas Selinger beeindruckte mit einer 1,1 in der schriftlichen Mathematikprüfung. Frida Weidig und Elena Mössner erhielten eine 1,5 für die besten Projektprüfungen zum Thema Gestaltungsvorschläge eines Coaching Raumes.

Lea-Sophie Dilger wurde für ihr soziales Engagement als Lerngruppensprecherin und Mitglied in der Schülermitverwaltung ausgezeichnet. Alle 14 Absolventen waren stolz auf ihren Abschluss. 2,6 ist die Gesamtdurchschnittsnote des Jahrgangs.

Im Namen aller Schüler bedankte sich Lea-Sophie Dilger bei den Lehrern für das persönliche Engagement. An erster Stelle nannte sie Katharina Hiery, der sie für ihren schier unermüdlichen Einsatz bei den Prüfungsvorbereitungen dankte. Aber auch alle anderen pädagogischen Wegbegleiter, sei es für das Coaching allgemein, in Mathematik, die Abschlussfahrt oder Technik und Projektprüfung, wurden mit persönlichen Dankesworten und Geschenken bedacht.

Hiery und Ohletz hatten sich für ihre Abschlussklasse noch etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. Alle 14 Schüler bekamen einen selbstgebastelten "Schulranzen" mit einem roten Faden, um das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, Brause für eine prickelnde Zeit, Merci für alle schönen Erinnerungen und einen Stift, um die eigenen Geschichte zu schreiben. Der Rest des Abends gehörte dem Austausch gemeinsamer Schulerlebnisse und diverser Anekdoten.