Handharmonikaspieler begeistern das Publikum

hajü

Von hajü

Di, 10. Dezember 2019

Görwihl

Konzert auf hohem Niveau in der Herz-Jesu-Kirche in Strittmatt.

GÖRWIHL-STRITTMATT (hajü). Der Handharmonika-Club aus Albtal spielt zum ersten Mal auf dem Görwihler Berg und beeindruck mit der hohen Perfektion und der bewundernswerten diatonischen Knopfakkordeon-Spieletechnik.

Am späten Sonntagabend gab der Handharmonika-Club aus Albtal zum ersten Mal ein Konzert auf dem Görwihler Berg, in der Herz-Jesu-Kirche in Strittmatt. Die Musiker sind das jüngste und größte Ensemble in Deutschland, das auf den diatonischen Knopfakkordeon-Instrumente spielen und den vollen warmen Klang beherrschen.

Wer an Akkordeons denkt, verbindet damit schnell "Uffdada-Musik". Man denkt unweigerlich an Musik mit einem volkstümlichen Anstrich. Wer aber am 2. Advent den Weg in die mit flackernden Laternen stilvoll beleuchte Kirche in Strittmatt fand, wurde eines Besseren belehrt und mit einem gefühlvollen Konzert belohnt.

Dirigent Robin Jehle hatte einige besondere musikalische Leckerbissen, speziell für die diatonischen Instrumente selbst arrangiert und mit seinen Musikern fleißig eingeübt. Die 17 Handharmonika-Spieler, unterstützt von Thomas Ebner am Schlagzeug, verwöhnten die Zuhörer mit einem eineinhalb Stunden dauernden "Stimmungsvollen-Melodien"-Pop-Rock-Musical-Programm. Zur behaglichen, wohligen Atmosphäre in der Kirche mit Kerzen und Laternen trugen die Ansagen von Inge Hierholzer bei. Bevor sie den nächsten Titel vorstellte, erzählte sie eine rührende kurze Erzählung oder regte das Publikum zum Nachdenken mit einem Gedicht an.

Das Konzert wurde mit "Memory", dem bekannten Lied aus dem Musical Cats von Andrew Lloyd Webber, eröffnet. Beim nächsten Lied "Yellow Ribbon" ging es um Liebe und Treue, die die Liebste mit einer gelben Schlaufe um eine alte Eiche bezeugen sollte, und es wurden Hunderte draus.

Beim bekannten Popsong, dem wunderschönen Hochzeitslied "You raise me up" bekam man Gänsehaut. Die erste Stimme wusste zu gefallen und spielte gefühlvoll auf ihren Akkordeons. Passend zu jedem Weihnachtskonzert wurde die Hymne "Happy XMas (War is over) von John Lennon und Yoko Ono angestimmt. Dann brillierten die Akkordeonspieler mit dem Stück Pasadena von Jacob de Haan mit einem ersten expressiven Teil und die zweite Stimme steigerte sich beschwingt in den nachfolgenden rhythmischen Swing- und Latin-Lover-Teil. Nach "Nothing else matters" von Metallica meinte man, bei "Nine Million Bicycles" von Katie Melua Flöten rauszuhören.

Handorgelspieler waren tief berührt

Bei der Ballade "Dreamer" von Ozzy Osborn brachte die vierte Stimme mit dem extrem seltenen "Thöni Bass" und Verstärker mit dem Ehrendirigenten Werner Jehle die Zuhörer ins ganz persönliche Traumland. Mit "California Dreaming" verabschiedete sich der Handharmonika-Club aus Albtal. Nach langanhaltendem Applaus und der melodischen Zugabe "I will follow him" aus dem Musical Sister Act forderten die begeisterten Zuhörer eine zweite Zugabe. Die Handorgelspieler waren sichtlich gerührt und wiederholten den Programmtitel "Nothing else matters". Beeindruck von der Perfektion und der bewundernswerten Spieltechnik machte sich das Publikum auf den Nachhauseweg.