Ermittlungen

Staatsschutz ermittelt bei Brandstiftung und Hakenkreuzen in Emmendinger Bäckerei

BZ, mr, dpa

Von BZ-Redaktion, Michael Sträter & dpa

Fr, 24. Juni 2022 um 09:40 Uhr

Emmendingen

Hinweise auf Brandstiftung und eine Hakenkreuz-Schmiererei: Nach einem Feuer in einer Patisserie in Emmendingen gibt es Anzeichen auf einen fremdenfeindlichen Anschlag. Nun ermittelt der Staatsschutz.

Am Donnerstag, 23. Juni, bemerkte der Inhaber der Patisserie Oulala in der Franz-Josef-Baumgartner-Straße gegen 3 Uhr, dass eine Schaufensterscheibe seines Ladens eingeschlagen war und Rauch aus dem Inneren des Geschäfts drang. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr vor dem Übergreifen auf wesentliche Gebäudeteile gelöscht werden. Im Laden stellte die Polizei Hinweise auf eine mögliche Brandstiftung fest. Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt, heißt es in der Pressemeldung der Polizei.

In sozialen Medien kursieren Gerüchte, denen zufolge der Brand durch einen Molotowcocktail verursacht wurde. Dies dementierte die Polizeipressestelle auf Anfrage der BZ. Über einen möglichen fremdenfeindlichen Hintergrund machte die Polizei zunächst keine Angaben. Am Freitag sagte ein Sprecher, deswegen ermittle nun die Staatsschutzabteilung der Kriminalpolizei. Denn gut sichtbar von außen ist zumindest noch ein an die Wand gesprühtes Hakenkreuz zu sehen.

Polizei sucht Zeugen

Die Freiwillige Feuerwehr war mit 29 Einsatzkräften mit einem Löschzug und einem Hygienewagen vor Ort. Rund zwei Stunden nach der Alarmierung seien die Wehrleute dann gegen 5 Uhr wieder eingerückt, so der stellvertretende Kommandant Alwin Schlegel auf Nachfrage der BZ. Die Kriminalpolizei bitter Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich zu melden unter Tel. 0761/8822880.

Die Patisserie wurde im November vergangenen Jahres von Sirodj Soluleymanov eröffnet. Angeboten werden typisch französische Konditoreiprodukte. Souleymanov habe 2010 an der Akademie de Strasbourg die Ausbildung als Patissier absolviert. Anschließend habe er in der Konditorei Stein in Straßburg gearbeitet.
Verfassungsschutzbericht 2021: Extremismus wird vielfältiger