Account/Login

Geburtshilfe

Hat sich die Situation der Hebammen im Land verbessert?

Ines Alender
  • Mo, 24. Dezember 2018, 12:08 Uhr
    Südwest

     

BZ-Plus Mehr als vier Jahre ist es her, dass die Hebammen im Fokus der Öffentlichkeit standen. Derweil ist die Arbeitsverdichtung in den Kreißsäalen gestiegen. An anderer Stelle gibt es etwas Entspannung.

Für Hebammen in  einer Klinik  ist die Arbeitsbelastung oft hoch.   | Foto: DPA
Für Hebammen in einer Klinik ist die Arbeitsbelastung oft hoch. Foto: DPA

Im Sommer 2014 wurde über die hohen Summen debattiert, die freie Hebammen in der Geburtshilfe jährlich für ihre Berufshaftpflichtversicherung bezahlen müssen. Meist wird über den Berufsstand im Allgemeinen gesprochen. Doch eigentlich gibt es unter den Hebammen drei Gruppen, die mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert sind.

Hebammen in den Kreißsäalen der Kliniken
Es gibt Dienste, da rennt die Hebamme, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, fast pausenlos von Kreißsaal zu Kreißsaal, von werdender Mutter zu werdender Mutter. Sie hat dann kaum Zeit zwischendurch etwas zu trinken. Das sei praktisch, dann müsse sie schon nicht zur Toilette, sagt sie mit einem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar