Ein Besuch im Malteserschloss Heitersheim

Nicht von dieser Welt

Joachim Frank

Von Joachim Frank

Sa, 16. April 2011

Heitersheim

Armut, Ehelosigkeit, Gehorsam – die Regeln der Vinzentinerinnen sind seit 400 Jahren unverändert. Ein Besuch im Malteserschloss in Heitersheim.

Der neue Tag beginnt so, wie alle Tage hinter den Mauern des ehemaligen Schlosses Heitersheim seit mehr als hundert Jahren beginnen, mit dem Morgengebet der "Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul". Es ist kurz nach halb sieben. Zur Laudes und der Frühmesse kommen 35 Schwestern in die neobarocke Saalkirche. Platz böte sie für die vierfache Zahl. Das Knarren der Holzbänke ist das einzige Geräusch, das zu hören ist, neben leisem Räuspern und Hüsteln der Schwestern. 20 weitere sitzen oben auf einer Empore. Viele wirken gebrechlich, zwei brauchen einen Rollstuhl. Eine Holzbalustrade versperrt ihnen die Sicht auf den Altar. Dafür können sie auf zwei großen Flachbildschirmen verfolgen, wie der Hausgeistliche die Messe zelebriert.
Hier in der Schlosskirche scheint es, als ob jede Unruhe, jede Störung an ihren Mauern abprallen müsste. Es ist ein Ort zum Durchatmen, zum Einschwingen auf einen eigenen Rhythmus des Lebens, ein Ort, um die Seele zu lüften. Wer sich auf die Abläufe im klösterlichen Leben einlässt, der spürt auch: Es geht nicht darum, ständig etwas tun oder leisten zu müssen. Es genügt, einfach hier zu sein. Die "Barmherzigkeit", die die Schwestern in ihrem Ordensnamen tragen, liegt nicht allein in ihrem karitativen Tun, sondern auch – und heute vielleicht mehr denn je – in ihrer Präsenz, im stillen und diskreten Wachhalten der Ahnung von einem anderen Leben.
Nur noch drei sind
jünger als 70 Jahre.
Das Malteserschloss Heitersheim ist ein über Jahrhunderte gewachsener Gebäudekomplex im Markgräflerland, umgeben von weiten, sanft gewellten Wiesen, Feldern und Weinbergen, im Osten erheben sich am Horizont die tiefen Wälder des Südschwarzwalds. Im 8. Jahrhundert wurde der Ort zum ersten Mal erwähnt; 1276 zog der Orden der Johanniter ein, im 16. Jahrhundert wurde das Schloss erbaut . 1893 dann ging das Areal an die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul.
Eine Kreisstraße führt direkt am Schlossgelände entlang. Von ihr aus gelangt man durch einen Torbogen auf den Teil des Geländes, wo die Vinzentinerinnen leben. Der barocke Turm ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung