Dauerstreit

Heitersheims Bürgermeister beruft Sondersitzung zum Schloss ein

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Di, 04. Mai 2021 um 14:00 Uhr

Heitersheim

Nach dem überraschenden Aus für die geplante internationale Schule im Malteserschloss tagt der Heitersheimer Gemeinderat außer der Reihe. Das Gremium soll das weitere Vorgehen beraten.

Wie Bürgermeister Christoph Zachow am Dienstag mitteilte, wird die außerordentliche Sitzung am nächsten Dienstag, 11. Mai, in der Malteserhalle um 18.30 Uhr beginnen. Sie ist öffentlich, die Corona-Bestimmungen sind einzuhalten.

Auf der Tagesordnung steht nur ein Punkt: die Zukunft des Malteserschlosses. Dabei geht es um den aktuellen Stand der Dinge und das weitere Vorgehen. Einwohnerinnen und Einwohner der Malteserstadt können in der Sitzung Fragen stellen.

Folge von Corona und unendlichem Streit

Vor knapp zwei Wochen hat Christian Hodeige für die Investorengruppe die Entscheidung bekannt gegeben, das Projekt einer Privatschule mit Schülern aus aller Welt im Malteserschloss aufzugeben. Als Hauptgrund nannte er die Pandemie, die das Projekt verzögerte und internationale Internate grundsätzlich in Frage stelle. Als weiteren Grund aber führte er den heftigen Widerstand an, auf den die Pläne in Teilen Heitersheims noch immer stießen.

Das Schloss gehört dem Vinzentinerinnen-Orden, der es seit langem in gute Hände verkaufen will und die Schulpläne begrüßt hatte. Über die Nutzung hatte es in den letzten Jahren Streit gegeben. Bei einem Bürgerentscheid hatten 55 Prozent für die Schule gestimmt.

Mehr zum Thema:

Heitersheim: Reaktionen auf Aus für Schule im Schloss reichen von Bedauern bis Hoffen