Fünf Jahre "Wir schaffen das"

Helfer und Offizielle berichten: So ist Lahr mit der Flüchtlingskrise umgegangen

Mark Alexander, Karl Kovacs

Von Mark Alexander & Karl Kovacs

Fr, 04. September 2020 um 20:20 Uhr

Lahr

BZ-Plus Vor fünf Jahren sagte die Kanzlerin ihren berühmten Satz im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise – die BZ hat sich dazu umgehört.

"Wir schaffen das!" Vor fünf Jahren sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise diesen denkwürdigen Satz. Die Badische Zeitung hat bei der Stadt Lahr, dem Freundeskreis Flüchtlinge, dem Jugendmigrationsdienst und der Polizei nachgefragt: Haben wir es geschafft?
Die Stadt
Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung seien an die Schmerzgrenze gegangen. Auch wenn es im Zusammenspiel mit der Kreisverwaltung in Offenburg Reibungen gab, wenn er sich von einigen Neu-Lahrern etwas mehr Demut und weniger Forderungen gewünscht hätte, zieht Guido Schöneboom ein positives Fazit. Dass die Stadt Lahr interkulturell aufgestellt ist und über einen entsprechenden Beirat verfügt, habe dabei sicher geholfen. Die größte Herausforderung sieht der Bürgermeister in der Anschlussunterbringung der Geflüchteten, wo derzeit Container notwendig sind. Sein Wunsch auf überregionaler Ebene: europäische Solidarität in der Flüchtlingsfrage.
Der Freundeskreis
"Merkels Satz war richtig und er gilt für unsere Arbeit in Lahr", sagt Heimfried Furrer. "Es gab Rückschläge und es war manchmal chaotisch, aber die Erfolge überwiegen." Der pensionierte Lehrer ist Gründungsmitglied der Lahrer Flüchtlingshelfer, die sich Ende 2014 formierten. Trotz der kontroversen gesellschaftlichen Debatte hat Furrer den Eindruck, dass in Lahr vergleichsweise wenige negative Stimmen zu hören waren. "Es gab fast nur positive Resonanz auf unsere Arbeit. Und ich hatte das Gefühl, dass sehr viele Leute helfen wollen." Diese Helferzahl sei im Lauf der Jahre zwar gesunken, dennoch kämen nach wie vor zwischen 20 und 40 Engagierte zu den Treffen. Viele private Initiativen liefen nebenher. Und auf Furrers E-Mail-Liste stehen immer noch 100 Namen.
Rückschläge waren für Furrer die Momente, wenn eine Abschiebung nicht verhindert werden konnte oder wenn Vermieter Geflüchtete grundsätzlich ablehnten. Die Wohnungssuche sieht Furrer, der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung