Erneuerbare Energien

Hochkopf ohne Windkraft

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Do, 19. Mai 2022 um 12:00 Uhr

Todtmoos

Der Todtmooser Gemeinderat gibt ein gemeindeeigenes Grundstück in der Nähe des Hochkopfturmes nicht als Standort für eine Windkraftanlage frei. Generell steht man der Technik aber aufgeschlossen gegenüber.

Die Gemeinde Todtmoos wird ein nahe dem Hochkopfturm gelegenes gemeindeeigenes Grundstück nicht für die Errichtung einer Windkraftanlage zur Verfügung stellen. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss wurde in der Gemeinderatssitzung am Dienstag einstimmig gefasst.

Vor einigen Jahren hatte eine Privatperson beim Landratsamt eine Voranfrage für die Errichtung einer Windkraftanlage auf einem gemeindeeigenen Grundstück nahe des Hochkopfturmes gestellt. Die Gemeinde war mit der Übersendung der Unterlagen unter anderem um Stellungnahme gebeten worden, ob grundsätzlich etwas gegen das Bauprojekt spricht.

Anlage sollte eigentlich ein Bürgerprojekt werden

Im September 2017 hatte der Gemeinderat mehrheitlich beschlossen, sich grundsätzlich die Errichtung der Windkraftanlage auf dem Grundstück vorstellen zu können. Vorausgegangen war eine Vorstellung des Projektes. Dieses wollte der Antragsteller gemeinsam mit einem Unternehmen für regenerative Energien realisieren, die Anlage sollte ein Bürgerprojekt werden mit einer Betreibergesellschaft, an der das Unternehmen eine Beteiligung von 20 Prozent halten wollte.

Im Februar 2019 teilte das Unternehmen der Gemeinde jedoch mit, von dem Projekt Abstand zu nehmen. Nun aber will die Privatperson das Projekt weiterverfolgen. Nachdem sich das Unternehmen aus dem Windkraftprojekt verabschiedet hat, sieht die Sachlage anders aus als bei der Entscheidung des Gemeinderates 2017, sagte Bürgermeisterin Janette Fuchs. Daher müsse nun erneut ein Grundsatzbeschluss des Gemeindegrundstücks getroffen werden.

Keine Anlage neben dem Todtmooser Wahrzeichen

In der Sache waren die Gemeinderäte einer Meinung. Er sei grundsätzlich für Windenergie, sagte Dirk Haselwander (Freie Wähler). Aber: nicht auf diesem Grundstück in der Nähe des Hochkopfturmes. Dies führe zu einer Landschaftsbeeinträchtigung neben dem Todtmooser Wahrzeichen. Man könne sich der Sache nicht grundsätzlich verschließen, nur nicht auf diesem Grundstück, so auch sein Fraktionskollege Michael Schmitz. "Die Landschaft ist unser Kapital", ergänzte Jörg Oehler (Freie Wähler). Er wies auf die Photovoltaik-Anlagen auf allen gemeindeeigenen Gebäuden hin, "wir tun auf diese Weise etwas für die Natur und haben unsere Aufgabe erfüllt".