Autobahnzubringer Offenburg Süd

Hohberg will eine zusätzliche Variante geprüft sehen

Reiner Beschorner

Von Reiner Beschorner

Di, 14. Januar 2020 um 17:21 Uhr

Hohberg

Neuer Vorstoß zur Planung des Autobahnzubringers Offenburg-Süd: Die Gemeinde Hohberg fordert, bestehende Straßen in die Prüfung einzubeziehen.

Die Gemeinde Hohberg fordert in einer Stellungnahme zum geplanten Autobahnzubringer Offenburg-Süd das Regierungspräsidium Freiburg auf, den Ausbau der bestehenden Straßen in Richtung Offenburg als zusätzliche Variante in die Trassenprüfung einzubeziehen. Diese sogenannte Variante null wird in Hohberg gleichrangig mit der Variante vier gesehen.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montagabend die Stellungnahme der Gemeindeverwaltung ohne Einwände abgesegnet. Die Gemeinde betont darin, dass sie sich in ganz erheblichem Maß vom Bau des Zubringers B 33-Offenburg-Süd betroffen sieht, da bis auf die nördlichste ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ