Hoheiten auf Baden-Tour

Hubert Röderer

Von Hubert Röderer

Sa, 04. Juli 2020

Offenburg

Die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt auf Stippvisite in ihrer alten Heimat Ortenau.

. Hohe Ehre für das junge Weingut Simon Huber: Nicht nur die aus Durbach stammende Badische Weinkönigin Sina Erdrich gab sich am Freitag auf einer gemeinsamen Baden-Tour die Ehre, sondern auch die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt, die vormalige Bereichshoheit von der Nahe. Doch auch die hatte ein Heimspiel, stammt sie doch aus Goldscheuer.

Klar, kommt eine "Deutsche" mal mit ihrem Gefolge nach Baden, dann sind alle Weinbaubetriebe, in denen die jungen Damen aufkreuzen, Feuer und Flamme – kommt ja auch nicht alle Tage vor. So mussten Simon Huber und seine Frau Julia viel Geduld aufbringen, ehe sie in ihrem schmucken Gebäude-Ensemble in Gengenbach die jungen Damen begrüßen konnten – mit anderthalbstündiger Verspätung. Diese besuchten am Donnerstag und Freitag wichtige Teile Badens, unter anderem den Kaiserstuhl, den Breisgau und die Ortenau. Dabei warfen sie auch bei der WG in Kappelrodeck und beim Weingut Weber in Ettenheim einen Blick in den Keller – und konnten dabei auch die mitunter sehr ansprechende Architektur bestaunen. So auch bei Huber. Der hatte 2012 im vorderen Haigerachtal sein Weingut gegründet, angedockt an das Restaurant "Pfeffer und Salz" und das dazu gehörige Hotel. Später wurde umgebaut und erweitert. Zum Weingut gehört seit Februar 2019 auch eine schicke Vinothek. Das Ensemble darf seitdem den vom Deutschen Weininstitut verliehenen Titel "Empfohlenes Weinhotel" führen.

Hotel und Restaurant wurden bereits 2007 vom Gengenbacher Gastronomen Klaus Armbruster erworben und zunächst von Tochter Julia geleitet. Seit einigen Jahren führen sie und ihr Ehemann Simon Huber das Haus als Eigentümer.

Huber ist gelernter Winzer und Weinbautechniker. Er bewirtschaftet in Gengenbach, Berghaupten, Ohlsbach und Fessenbach knapp fünf Hektar Reben. Die vergangenen Corona-Wochen, räumt er ein, seien schwierig gewesen, "doch der Online-Shop hat uns ein Stück weit gerettet". Gerade auch beim Weinhotel verspüre man jetzt Zuwächse: Viele Menschen würden 2020 ihren Urlaub eher im eigenen Land verbringen. Ein schwieriges Jahr war es bislang auch für die im vergangenen Herbst gewählte Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt: Lediglich bis Ende Februar habe sie ihren Diensten nachkommen können, immerhin sei ihr kurz vor Ausbruch der Pandemie noch eine Japan-Reise als deutsche Weinbotschafterin vergönnt gewesen. Weitere große Auslandsreisen, für den Sommer geplant, seien aber alle gestrichen worden. Nichtstun sei dennoch nicht auf der Tagesordnung gestanden: "Wir haben vieles online getan", spricht die 25-Jährige auch für ihre Prinzessinnen. Ihr sei die Amtsverlängerung um ein Jahr bis Herbst 2021 angeboten worden, "doch ich werde es nicht tun. Ich möchte nämlich meine Winzerausbildung fortsetzen."

Angelina Vogt war 2019 in Neustadt als 71. Deutsche Weinkönigin gewählt worden. Ihr Heimatort ist Goldscheuer, wo ihre Familie wohnt. Mutter Aenni ist in Altenheim aufgewachsen, Vater Thomas stammt aus Lautenbach. 1994 geboren, besuchte sie die Tulla-Realschule in Kehl, später die Haus- und Landwirtschaftlichen Schulen in Offenburg. Das Studium in Ernährungswissenschaften an der Uni Hohenheim schloss sie 2017 mit dem Bachelor ab. Dort lernte sie ihren Freund kennen und zog mit ihm an die Nahe.