Einsatz am Montag in Orschweier

Hubschrauber verfolgt Jugendliche, die Steine auf die Zuggleise legten

Christian Kramberg

Von Christian Kramberg

Mo, 15. April 2019 um 22:21 Uhr

Mahlberg

Jugendliche haben am Montagnachmittag bei Orschweier Schottersteine auf die Zuggleise gelegt. Es kam deshalb zu Polizeieinsätzen und Zugverspätungen.

Am Montag Nachmittag wurde die Bundespolizei zweimal verständigt, dass auf der Rheintalbahn bei Orschweier Jugendliche gesichtet wurden, die Schottersteineauf die Gleise legten. Im ersten Einsatz konnten keine Personen vor Ort festgestellt werden. Die Rheintalbahn war dennoch eine halbe Stunde lang gesperrt.

Im zweiten Einsatz, drei Stunden später, meldete die Notfallleitstelle in Karlsruhe, dass ein ICE im Bereich Mahlberg Steine überfahren hat. Ein in der Nähe h befindlicher Polizeihubschrauber flog die Örtlichkeit umgehend an und sichtete aus der Luft Jugendliche mit Fahrrädern am Gleisbereich. Der Hubschrauber verfolgte sie bis zu einem Haus, worin sie verschwanden. Dort wurden die zwei 13-Jährigen und ein 14-Jähriger von einer Streife der Bundespolizei aufgesucht und im Beisein der Erziehungsberechtigten über die tödlichen Gefahren, die von den Bahnanlagen ausgehen und durch den Betrieb der Bahn entstehen - insbesondere durch das Auflegen von Steinen und anderen Gegenständen - eindringlich aufgeklärt.

Der 14-Jährige muss laut Polizei mit einer Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen. Die weiteren zwei 13-jährigen Tatverdächtigen müssen sich auf eine Ordnungswidrigkeitenanzeige einstellen. Durch die vorsorgliche Streckensperrung entstanden Zugverspätungen.