Account/Login

Interview

IBA-Geschäftsführerin: "Es gibt große Lerneffekte"

Michael Baas
  • Mo, 08. Juni 2020, 20:06 Uhr
    Kreis Lörrach

     

BZ-Plus Die Pandemie sorgt für die Verschiebung der Abschlusspräsentation der IBA Basel auf 2021. Von vielen Projekten sieht man bis jetzt wenig. Doch für Monica Linder-Guarnaccia sind die Erfolge schon da.

Monica Linder-Guarnaccia  | Foto: IBA
Monica Linder-Guarnaccia Foto: IBA
1/2
Die Internationale Bauausstellung verschiebt die Abschlusspräsentation wegen der Corona-Pandemie ins nächste Jahr. Da viele der großen Projekte in der Umsetzung dem Zeitplan ohnehin stark hinterhinken, muss das kein Schaden sein. Im Gegenteil. Gegebenenfalls gibt es an der einen oder anderen Stelle 2021 schon etwas mehr zu zeigen. Monica Linder-Guarnaccia ist IBA-Geschäftsführerin.
BZ: Frau Linder-Guarnaccia, von vielen IBA-Projekten ist im Alltag bislang wenig zu sehen. Kommt Ihnen die Verschiebung der Schlusspräsentation gelegen?
Linder-Guarnaccia (lacht): Für die Projektentwicklung und die Sichtbarkeit der IBA kann das tatsächlich positiv sein. Aber im Endeffekt wird eine IBA erfahrungsgemäß ohnehin erst fünf bis zehn Jahre nach ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar