Ergebnis

IHK wählt Dieter Salomon mit 30 von 38 Stimmen zum Geschäftsführer

Philipp Peters

Von Philipp Peters

Sa, 13. April 2019 um 10:12 Uhr

Wirtschaft

Am Donnerstag hat die IHK Dieter Salomon zu ihrem neuen Geschäftsführer gewählt. Nicht jedes Vollversammlungsmitglied hat dabei für den ehemaligen Freiburger OB votiert.

Der neue Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein heißt Dieter Salomon. Er blickt auf ein Lebenswerk als grüner Politiker zurück, saß zehn Jahre im Landtag, war 16 Jahre Oberbürgermeister von Freiburg. Nun soll er Sprachrohr der Wirtschaft von der Ortenau bis ins Markgräflerland werden. IHK-Präsident Steffen Auer glaubt an seinen neuen Mann – und setzt auch große Stücke auf dessen Stellvertreter, den 31-jährigen Alwin Wagner.

Donnerstag wurde Salomon gewählt, am Freitag trat er vor die Presse. Die Wahl sei "eindeutig" ausgefallen, so Auer. Von einer "überragenden Mehrheit" spricht die Kammer. Nach Informationen der Badischen Zeitung waren von den 50 Mitgliedern der Vollversammlung 38 anwesend. 30 hatten für Salomon gestimmt, sechs gegen ihn, zwei hatten sich enthalten. Die Kammer kommentiert die Zahlen auch auf Nachfrage nicht.

Salomon steht nur für eine Amtszeit zur Verfügung

Was die Kammer sagt: Die Vollversammlung war emotional, sie war intensiv. Zweieinhalb Stunden habe man die Personalie Salomon diskutiert, weitere anderthalb Stunden sei es um die neue Doppelspitze gegangen. Denn neben Salomon wurde auch Alwin Wagner befördert. Aktuell ist der 31-Jährige noch Interims-Hauptgeschäftsführer. Wenn Salomon Mitte Juni antritt, wird Wagner sein offizieller Stellvertreter. Der 31-jährige Wirtschaftswissenschaftler kam vor knapp vier Jahren zur Freiburger Kammer. Zuletzt leitete er den Geschäftsbereich Standortpolitik. Seit dem Abschied von Salomons Vorgänger Andreas Kempff führt Wagner das Tagesgeschäft.

Salomon hat klar erklärt, dass er nur für eine Amtszeit, also die nächsten fünf Jahre, zur Verfügung stehen werde. Danach darf Wagner sich als Favorit auf den Posten fühlen. Abgemacht ist das aber nicht. In zwei Jahren wird die Vollversammlung neu gewählt. Dann endet auch die Amtszeit von Präsident Auer, der bereits einmal wiedergewählt wurde. Was die nächste Vollversammlung beschließen wird, kann man heute noch nicht wissen.

Sein Wirken als OB gefiel nicht jedem Kammer-Mitglied

Die Vollversammlung ist das Parlament der Wirtschaft am südlichen Oberrhein. Die 65 000 Mitglieder wählen 50 Abgeordnete. Welche Meinung eine Kammer nach außen vertritt, entscheiden nicht der Präsident oder sein Hauptgeschäftsführer, sondern die Vollversammlung. Dem müssen sich alle unterordnen – auch Salomon. Oder mit den Worten von Steffen Auer: "Als Oberbürgermeister war er für die Bettensteuer. Jetzt ist er dagegen."

Salomons Parteibuch sei nie ein Thema gewesen. Auch sein Wirken als OB, das nicht jedem einzelnen Kammer-Mitglied gefallen kann, sei Vergangenheit. Nun gehe es darum, die Zukunft zu gestalten. "Es ist kein Comeback in die Politik", stellt Salomon klar. Die Nummer eins im Haus, quasi der Oberbürgermeister der IHK, ist ohnehin der Präsident. Salomon sagt: "Er ist der Chef."