Ortenaukreis

Im vergangenen Jahr gab es deutlich weniger Wohnungseinbrüche

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. Januar 2020 um 14:24 Uhr

Offenburg

Laut dem Polizeipräsidium in Offenburg sind die Zahlen in 2019 fast um die Hälfte zurückgegangen. Trotzdem habe die Bekämpfung weiter hohe Priorität.

Während die Kriminalpolizei Offenburg und die Reviere ihre Sicherheitskonzepte weiterentwickeln, um den Einbrüchen entgegenzuwirken, ist, wie es in einer Pressemitteilung heißt, "aktuell eine erfreuliche Entwicklung zu verzeichnen". In den letzten drei Monaten des Jahres 2018 wurden im Ortenaukreis, im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden insgesamt 219 Einbrüche gezählt – im Vergleichszeitraum 2019 bilanzieren die Statistiker einen Rückgang um nahezu die Hälfte. Die positive Tendenz halte 2020 an.

Neben offenen wie auch verdeckten Maßnahmen an besonders gefährdeten Orten dürften auch die Präventionsveranstaltungen ihren Teil zum positiven Ergebnis beigetragen haben.

Reinhard Renter: Wachsamkeit ist wichtig

"Jeder Einbruch ist einer zu viel. Aber mit harter Arbeit auf hohem Niveau können wir viel erreichen. Die Verfolgung und Verhinderung von Wohnungseinbruchsdiebstählen hat bei uns weiterhin hohe Priorität. Ich hoffe, dass wir diesen positiven Trend verfestigen können", resümiert Polizeipräsident Reinhard Renter und verweist auf die Wichtigkeit, in der Nachbarschaft wachsam zu bleiben und verdächtige Beobachtungen sofort über Notruf 110 zu melden. Außerdem würden auch 2020 Präventionsveranstaltungen zu diesem Thema angeboten.
Bei Beratungsbedarf könne jederzeit mit der Polizei Kontakt aufgenommen werden. Ansprechpartner sind Ralf Kaufmann, Tel. 0781/21-4515 und Paul Riehle, Tel. 0781/211041.