Immer flexibel bleiben

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 03. März 2021

Haus & Garten

Wer mit Mauerwerk baut, kann vergleichsweise einfach auf veränderte Lebenssituationen reagieren.

Weitsichtig planen und handeln – das bedeutet, heute schon an die Zukunft und etwaige Veränderungen zu denken und entsprechende Vorkehrungen zu treffen. So ist es beispielsweise bei der Planung eines Eigenheims unerlässlich, nicht nur ans Heute, sondern bereits einige Schritte weiter zu denken – schließlich möchte man in den neuen vier Wänden bestenfalls viele Jahrzehnte lang bequem, komfortabel und ungestört leben und wohnen. Wer absehbare Veränderungen, die sich im Laufe der Jahre zwangsläufig ergeben, bereits beim Bau des neuen Eigenheims einkalkuliert, ist auf der sicheren Seite. Mauerwerk bietet in dieser Hinsicht Vorteile, so der Verband Massiv – mein Haus aus Mauerwerk in einer Pressemitteilung.

Wände entfernen? Kein Problem!

Wer massiv baut, das heißt mit Kalksandstein, Leichtbeton, Porenbeton oder mit Ziegel, hat laut dem Verband eine Reihe von Möglichkeiten, die Wohnverhältnisse auch nachträglich sich veränderten Lebenssituationen anzupassen.

Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn im fortgeschrittenen Alter Bade- oder Schlafzimmer ins Erdgeschoss verlegt werden sollen. Bei massiven Wänden aus Mauerwerk ist das kein Problem: Sofern es die Statik erlaubt, sei es vergleichsweise einfach möglich, neue Zugänge zu Räumen zu schaffen oder nichttragende Wände komplett zu entfernen. Das bedeutet im Weiteren, dass sowohl Grundriss als Größe und Anzahl der Räume neuen Erfordernissen angepasst werden können.

Doch ein seniorengerechter Umbau ist nur ein Grund, flexibel reagieren zu müssen: Auch für den Fall, dass neuer Nachwuchs unterwegs ist oder einer der Sprösslinge mehr Platz für sich beansprucht, sollte man laut Verband bereits beim Bauen einen Plan B in der Tasche haben. Dann lassen sich durch das Einziehen einer Trennwand aus einem Zimmer zwei machen, und umgekehrt lässt sich ein Zimmer durch das Versetzen einer Wand vergrößern.

Mauerwerk eröffnet aber auch die Möglichkeit, zusätzlichen Wohnraum on top zu schaffen. Ob weiteres Kinderzimmer, ob Hobbyraum oder geräumiges Home Office unterm Dach – hier kommt das Thema Aufstockung ins Spiel. Gerade in Städten mit enger Bebauung ist dies eine effektive Möglichkeit, die zur Verfügung stehende Wohnfläche zu erweitern. Je nachdem, ob das Augenmerk zum Beispiel auf ein möglichst geringes Flächengewicht oder aber auf besonders guten Schallschutz gerichtet ist, kann dabei wahlweise einer der vier Mauersteinarten zum Einsatz kommen, die unterschiedliche Eigenschaften und Vorzüge vorweisen. Nicht zuletzt, so der Verband Massiv – mein Haus, lasse sich eine solche Aufstockung, fachgerechte Planung und Ausführung vorausgesetzt, auch relativ schnell, flexibel und wirtschaftlich umsetzen.

Weitere Infos zum Bauen mit Mauerwerk gibt es unter http://www.massiv-mein-haus.de