Account/Login

Weinbau und Naturschutz

In Achkarren kann die Natur von behutsamen Rebflurbereinigungen profitieren

Thomas Rhenisch
  • Sa, 15. Januar 2022, 09:00 Uhr
    Vogtsburg

     

BZ-Plus In den 70er Jahren haben Rebflurbereinigungen die Landschaft am Kaiserstuhl grundlegend verändert. Inzwischen kommen behutsamere Verfahren zum Einsatz – das hilft dem Artenreichtum.

Die Westliche Smaragdeidechse hat große Teile der neuen Böschungen besiedelt.  | Foto: Reinhold Treiber
Die Westliche Smaragdeidechse hat große Teile der neuen Böschungen besiedelt. Foto: Reinhold Treiber
1/5
Rebflurbereinigungen werden im Kaiserstuhl unterschiedlich bewertet. Während viele Winzer sie dort als unabdingbare Voraussetzung für den Fortbestand des Weinbaus sehen, gibt es auch ablehnende Stimmen, die negative Folgen für das Landschaftsbild und die Natur befürchten. Eine Untersuchung der Veränderungen von Flora und Fauna am Achkarrer Schneckenberg, wo vor zehn Jahren eine behutsame Umgestaltung des Geländes und eine Neuordnung der Rebflur vorgenommen wurden, zeigt, dass auch die Natur von einem solchen Verfahren profitieren ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar