Natur

Inflation der Jahreswesen: Warum gibt es Tiere des Jahres?

dpa

Von dpa

So, 29. Dezember 2019 um 18:30 Uhr

Panorama

Was haben der Maulwurf, die Turteltaube und die Zauneidechse gemeinsam? Sie alle sind Tiere des Jahres 2020. Von denen gibt es mittlerweile eine Menge. Welchen Sinn ergibt das?

Die Turteltaube ist es, die Auen-Schenkelbiene ebenfalls, auch der Maulwurf gehört dazu. Mehr als 30 "Jahreswesen" listet der Naturschutzbund (Nabu) für 2020 auf. Auch Einzeller (Dinoflagellat) und Höhlentiere (Mauerassel), aber auch Heilpflanzen (Wegwarte) und Pilze (Gemeine Stinkmorchel) haben eine eigene Auszeichnung. Im Dezember hat sich die Zauneidechse als das "Reptil des Jahres 2020" zu den Ausgezeichneten hinzugesellt. Die Echse stehe auf der Vorwarnliste, sagt Axel Kwet, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde in Mannheim. Ihre Lage könne sich also verschlechtern. Eine unnötige Titelinflation? Keineswegs, sagt Kwet. "Man schenkt einem oft bedrohten Tier und seinem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ