Jana Fischer in den WM-Heats

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Mi, 10. Februar 2021

Snowboard

Löffinger Snowboardcrosserin qualifiziert, Kirchwehm raus.

(jb). Freud und Leid lagen für zwei Schwarzwälder am Dienstag im frostigen schwedischen Idre Fjäll dicht beisammen. Die für den SC Löffingen startende Snowboardcrosserin Jana Fischer bewies in zwei Qualifikationsläufen nervenstark ihr Können und erreichte mit einer kämpferischen Vorstellung das Finale der besten 16 am Donnerstag. Auf dem anspruchsvollen, enorm kraftraubenden, 1200 Meter langen Kurs raste die 21-jährige Bräunlingerin im ersten Zeitlauf in 1:26,33 Minuten auf den 14. Platz. Die britische WM-Favoritin Charlotte Bankes setzte an der Spitze mit 1:21,93 eine famose Bestmarke. Im zweiten Qualifikationslauf qualifizierte sich Jana Fischer im Feld der 36 Starterinnen als 16. denkbar knapp für die Heats am Donnerstag. Was sie sich jetzt erhofft? "Das waren in der Quali nicht meine besten Läufe", sagt Fischer, "aber beim Snowboardcross ist alles möglich".

Für Umito Kirchwehm vom SC Altglashütten ist der Traum vom Sprung ins 32 Köpfe zählende Feld der weltbesten Snowboardcrosser geplatzt. Im ersten Zeitlauf wurde er beim Quali-Sieg des Schweizers Alessandro Hämmerle, der sich in 1:17,68 Minuten souverän durchsetzte, nach 1:24,33 Minuten auf der selektiven Strecke als 44. der 50 Starter notiert, steigerte sich im zweiten Durchgang, verpasste aber als 35. die Finalläufe der besten 30 am Donnerstag. Der Konstanzer Paul Berg qualifizierte sich als 20. für die Weltcup-Viererheats und ist am Freitag im Mixed-Teamwettkampf möglicherweise Jana Fischers Rennpartner.