Jeder Besuch eine Herzensangelegenheit

Dieter Maurer

Von Dieter Maurer

Sa, 28. August 2021

Breitnau

Die Bank am Fahrenberg und ihre besondere Geschichte für die Eheleute Zimmermann.

. Die Designer-Bank auf dem Fahrenberg ist ein Hingucker. Unter einer Fichte am Westweg stehend lädt sie Wanderer zum Verweilen ein. Der Blick hinüber zum Feldbergmassiv ist Entspannung pur. Für Gabriele und Hans Zimmermann aus Viernheim bedeutet sie aber noch mehr: "Hier haben wir uns im Sommer 2008 die Ehe versprochen." Ein Jahr später haben sie geheiratet. Bei jedem Urlaub im Hochschwarzwald besucht das Paar aus Hessen das außergewöhnliche Kunstwerk inmitten der freien Natur. In dieser Woche war die Visite mit einem besonderen Akt verbunden: Gabi und Hans haben eine neue Bank gestiftet.

2006 richteten die Hinterzarten-Breitnau Tourismus GmbH gemeinsam mit der Tourismus-Gesellschaft Todtnauer Ferienland für die Wanderer an dem vielbegangenen Wegkreuz in 1132 Meter Höhe knapp unterhalb der Weißtannenhöhe etwas Besonderes ein. In Zusammenarbeit mit dem Vitra-Design-Museum in Weil/Rhein entwarfen sie eine dem Logo der Kurorte Breitnau und Todtnau nachempfundene Bank. Gefertigt wurde das Möbelstück in der Werkstatt von Lukas Hog in Breitnau. Bei der Aufstellung dankte der damalige Bürgermeister Wolfgang Schlachter allen Mitwirkenden sowie Grundstückseigner Siegfried Kreutz vom Clemenshof für die Zustimmung zum Standort. Jörg Steinhardt, Geschäftsführer der einstigen HBT: "Mit dieser speziellen Möblierung an einem eigens ausgewählten Ort wollen wir die Gäste auf die Besonderheiten unserer Landschaft aufmerksam machen." Seither haben zig-tausend Wanderer die Einladung zu einer Rast angenommen.

Lärche statt Fichte soll eine längere Lebensdauer sichern

Gabriele und Hans Zimmermann verbringen seit rund 40 Jahren ihre Urlaube auf dem Michelehof, Thurner 15, bei Monika und Wendelin Schuler. Ein Jahr nach dem Ehe-Versprechen ließen sie sich am 16. Mai 2009 von Standesbeamten Andreas Müller im Rathaus Breitnau trauen. Ihr Wunsch, die feierliche Zeremonie direkt bei der Bank auszurichten, konnte nicht erfüllt werden. Ein solcher Trauort war damals noch nicht erlaubt. Vom Standesamt ging es zunächst zum "Straußen" und dann zur Feier im Freien mit 100 Gästen auf den Fahrenberg. Seither ist die Bank für die Einzelhandelskaufleute steter Treffpunkt bei jedem Urlaub im Hochschwarzwald. Hans Zimmermann: "Vor zwei drei Jahren haben wir gesehen, dass das Fichtenholz langsam fault." Spontan gingen sie zu Hauptamtsleiter Andreas Müller und unterbreiteten den Vorschlag: "Wir finanzieren eine neue Bank." Der Vorschlag wurde dankend angenommen, Corona-bedingt verzögerte sich die Umsetzung etwas.

Im Gemeindebauhof machten sich die Schreiner Daniel Faller und Manuel Zähringer ans Werk. Als Material wählten sie Kernholz von der Lärche. Bauhofleiter Martin Lickert: "Das Holz ist witterungsbeständiger als Fichte." Die Namen der Spender sollen bald auf einem Schild zu lesen sein. Zur Übergabe richteten Monika Schuler und ihre Helferin die Bank her und schmückten sie mit einem Herz aus Holz, auf dem die Namen "Gabi und Hans" eingebrannt waren. Bürgermeister Josef Haberstroh überreichte einen Strauß Sonnenblumen. Gabriele Zimmermann erinnerte sich: "Die gab es auch bei der Hochzeit." Einige Tränen rollten. "Wir lieben den Hochschwarzwald und seine Menschen" beschreibt sie ihre Treue: "Jeder Besuch ist eine Herzensangelegenheit."