Account/Login

Interview

Jens Spahn bewertet Corona-Lage trotz zuletzt steigender Zahlen als "stabil"

Christopher Ziedler
  • So, 30. August 2020, 20:57 Uhr
    Deutschland

     

BZ-Plus Weil man inzwischen mehr über das Virus weiß, könne man auch differenzierter vorgehen, sagt der Bundesgesundheitsminister. Im Interview erteilt Jens Spahn außerdem einer Impfpflicht eine Absage.

Seit März 2018 leitet Jens Spahn das Gesundheitsministerium.  | Foto: JOHN MACDOUGALL (AFP)
Seit März 2018 leitet Jens Spahn das Gesundheitsministerium. Foto: JOHN MACDOUGALL (AFP)
BZ: Herr Spahn, müssen wir uns wegen der gestiegenen Infektionszahlen auf eine schwierige Zeit im Herbst und Winter gefasst machen?
Spahn: Genau lässt sich das nicht sagen. Es gibt weder Grund, Panik zu schüren, noch, Entwarnung zu geben. Wir wissen viel mehr über das Virus als noch im März, können differenzierter vorgehen. So ist inzwischen klar, dass es in Einkaufszentren oder Friseursalons nicht zu Infektionsausbrüchen kommt, wenn die Auflagen ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar