Geschäftsführer geht

Jochen Lauber verlässt das Hofgut Himmelreich in Kirchzarten

Gerhard Lück

Von Gerhard Lück

Do, 24. September 2020 um 19:14 Uhr

Buchenbach

Jochen Lauber verlässt das integrative Hofgut Himmelreich nach über zwölf Jahren als Geschäftsführer. Ihm hat die Inklusionseinrichtung viel zu verdanken.

Zum Jahresende verlässt der 48-jährige Betriebswirt Jochen Lauber den in ganz Deutschland anerkannten Inklusionsbetrieb im gegenseitigen Einvernehmen, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

Die zwölf Jahre als Geschäftsführer waren für ihn von einer wertschätzenden Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden sowie einer Teamarbeit auf Augenhöhe geprägt. Lauber, der sich all die Jahre mit viel Herzblut dafür einsetzte, dass Menschen mit Behinderung eine Chance auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bekamen, war wichtig: "Wir dürfen nicht nur über Inklusion reden, sondern wir müssen sie auch leben."

Als für die wirtschaftlich-finanzielle Unternehmensführung Verantwortlicher suchte der Geschäftsführer, immer ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wirtschaftlichkeit und den inhaltlichen Zielen des Hofgutes Himmelreich herzustellen. "Das war nicht immer einfach", bekennt Lauber im Rückblick, "denn jede noch so tolle Projektidee muss auch irgendwie finanziert werden." Geholfen habe ihm und dem engagierten Team in Gastronomie, Akademie und DB-Agentur/Reisebüro eine umfangreiche Netzwerkarbeit mit vielen Kontakten, die viele weitere Schritte möglich machte. Die erfolgreiche Arbeit aller im Hofgut Himmelreich habe zu bundesweiter Anerkennung mit zahlreichen hochkarätigen Auszeichnungen geführt. "Viel lag mir auch daran", gibt Lauber gerne zu, "das historische Ensemble des Hofgutes, dessen Geschichte bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, zu erhalten."

In den zwölf Jahren seiner Geschäftsführung war Jochen Lauber an zahlreichen Highlights federführend beteiligt. Dazu gehören die Einladung ins Bundeskanzleramt zu Kanzlerin Angela Merkel im Jahre 2010, viele schöne Hoffeste und Jubiläumsveranstaltungen, die inzwischen in der 14. Auflage laufenden Berufsvorbereitungskurse für junge Menschen mit Behinderung und Lernschwäche für sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen im Hotel- und Gaststättengewerbe, die Mitverantwortung für die Burger Bürgerpost oder die Mitgründung des "Café Miteinander" in Eichstetten. Gerne hätte Lauber noch die Pläne für den Erweiterungsbau für Hotel und Akademie umgesetzt. Bis zum Jahresende nimmt er jetzt den aus vielen Jahren noch ausstehenden Urlaub.

Bis zur Neubesetzung der Geschäftsführerstelle übernimmt der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrates und Diakonie-Kreisgeschäftsführer Albrecht Schwerer die Verantwortung für die Leitung vom Hofgut Himmelreich. Zum Abschied von Jochen Lauber sagt Schwerer: "Jochen Lauber hat sich einen großen Verdienst am Himmelreich erworben. Wir haben ihm sehr viel zu verdanken. Mit seiner Kompetenz und seinem außerordentlich hohen persönlichen Einsatz hat er das Hofgut über wichtige Schwellen erfolgreich geführt und es mit zu dem gemacht, wofür es bekannt ist und geschätzt wird. Bemerkenswert ist auch, wie er sich als Hotel-Betriebswirt in den ganzen Bereich der Inklusion eingearbeitet und sich diese menschliche Haltung verinnerlicht hat."