Gastronomie

José Lavor eröffnet Pop-Up-Garage mit brasilianischem Mittagstisch

Anna Castro Kösel

Von Anna Castro Kösel

Di, 29. November 2022 um 15:27 Uhr

Geschäfte (fudder) Geschäfte

José Lavor ist in der Freiburger Gastronomie-Szene kein Neuling. Nun eröffnet der Brasilianer zum zweiten Mal in der Schopfheimerstraße ein Pop-Up-Restaurant. Die Gäste erwartet hier Direktheit, Authentizität und Entschleunigung.

Der Betreiber

Die Begeisterung für das Kochen und ein Geschmackserlebnis zu kreieren, spürt man bei José Lavor sofort, wenn er über Essen spricht. Der Brasilianer kommt aus Florianópolis, einer Stadt am Meer im Süden des Landes. Durch seinen Vater lernte er, die Zutaten direkt an der Quelle zu beziehen. "Wenn wir kochten, holten wir das Hühnchen vom Bauernhof, den Fisch direkt aus dem Meer." Von seinem Vater erbte Lavor auch die Leidenschaft am Kochen. Eine Kochausbildung hat er allerdings nie gemacht. "Alles, was ich kann, habe ich mir selbst beigebracht", erzählt Lavor. Mit 18 Jahren zog Lavor dann los, um die Welt zu sehen. Er lebte in Großbritannien und Südafrika, arbeitete in Fine-Dining Restaurants, im Catering oder in Bio-Cafés. Seit sieben Jahren tourt der 40-Jährige Familienvater mit seinem Foodbus "Lavor Streetfood" durch Freiburg und kocht für Events.

Der Ort

In der Schopfheimerstraße, versteckt in einer Garage, erstreckt sich José Lavors Reich – gemütlich und Retro, mit gedimmten Lichtern beleuchtet. Hier stehen nicht etwa die üblichen Tische und Stühle, sondern ein französischer Siebziger Jahre Schulbus. Die Location kann für Geburtstage, Firmenfeiern und Partys gebucht werden. Außerdem gibt es freitags von 12 bis 15 Uhr einen Mittagstisch.

Vor zwei Jahren stand der Bus noch gegenüber – in den Räumlichkeiten des Skateshops Layback. Lavor kocht im Bus, die Gäste können von den ehemaligen Sitzen aus zuschauen. Lavor möchte seinen Job authentisch herüberbringen, das soll sich auch in seiner Location widerspiegeln. So sei in der Garage nahezu alles recycelt – nur die Lampen habe er gekauft. Wichtig war es dem Brasilianer, die Garage mit Sinn zu erfüllen. So findet man Gegenstände aus Südafrika, der Herkunft seiner Frau, oder Kaffeesäcke aus Minas Gerais – dem brasilianischen Bundesstaat, aus dem Lavor seinen Kaffee bezieht. "Hier ist alles durchdacht."

Konzept & Essen

Mit seiner Pop-Up-Garage möchte Lavor lieber ein Geheimtipp bleiben. Gefördert wird die Garage von dem Verein Kreativpioniere Freiburg Schildacker e.V. Man sei heutzutage daran gewöhnt, dass überall "Open" oder "Closed" stehe, sagt der Koch. Die Beziehung zu seinen Erzeugern sei ihm sehr wichtig. Dabei setzt Lavor auf Regionalität. Das Mehl kommt von der Adlermühle in Bahlingen, die Körner für das Mehl aus Eichstetten. Gemüse bezieht der Koch und Entrepreneur von Querbeet – ebenfalls aus Eichstetten, Obst von Natur Gut aus Schallstadt vom Hof Hörnle. Das Fleisch kommt von der Metzgerei Schmid aus Wittnau. Bei seinem Mittagstisch bietet der Koch zwei wechselnde Gerichte am Freitag an: Einen veganen und einen fleischhaltigen Teller.

Beim Kochen stehe der Geschmack an erster Stelle, das Fleisch verwende er sparsam und wertschätzend. "Wir essen heute nicht mehr, wir fressen. Auf den Teller kommen in herkömmlichen Restaurants oft zwei Schnitzel. Bei mir ist das Gegenteil der Fall. Wenn sich jemand beschwert, dass zu wenig Fleisch in seinem Essen ist, sage ich: "Iss dein Gemüse!"

Direktheit, Authentizität und Entschleunigung – das bekommt man bei José Lavor gratis dazu. "Es ist nicht nur das Essen – mir ist auch das Unterhalten und das Wahrnehmen der Gäste wichtig. Die Schlange kann ewig lang sein – ich nehme mir die Zeit für ein Schwätzchen – mein Essen ist kein Fast Food."
Öffnungszeiten: Mittagstisch freitags 12-15 Uhr

Mietung der Location auf Nachfrage

Adresse: Schopfheimerstraße 2, 79115 Freiburg St. Georgen