Account/Login

Jüdische Reisen mit viel Abstand

Gerhard Walser
  • Do, 13. August 2020
    Emmendingen

Großes Programm am Europäischen Tag der Jüdischen Kultur.

Die Organisatoren: Monika Miklis und Carola Grasse (rechts).   | Foto: Gerhard Walser
Die Organisatoren: Monika Miklis und Carola Grasse (rechts). Foto: Gerhard Walser
1/2

. Das Leitthema Reisen, ausgerechnet in einer Zeit der eingeschränkten Reisefreiheit? Für die Organisatoren des Europäischen Tags der Jüdischen Kultur, an dem sich auch Emmendingen zum 20. Mal beteiligt, ein spannender und herausfordernder Gedanke. Das Jüdische Museum steht am Sonntag, 6. September, ganz im Zeichen der Tradition des "Jüdischen Reisens". Das umfangreiche Tagesprogramm des Vereins für jüdische Geschichte und Kultur bietet Vorträge und Führungen – immer auf Abstand.

Das diesjährige Motto des europaweit begangenen Tags war schon ausgewählt, bevor das Coronavirus das Leben veränderte, berichtet Carola Grasse. Die Vorsitzende des Vereins erinnert im Pressegespräch an die Grundintention, an diesem Tag den interessierten Besuchern eine ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar