Freiburg / Offenburg

Justizsprecher im Mordfall Haid: "Es gab keine Anhaltspunkte für eine Suizidgefährdung"

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Di, 19. November 2019 um 16:29 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Der 39-jährige Beschuldigte im Mordfall Haid saß in Einzelhaft, als er sich mutmaßlich selbst das Leben nahm. Es habe keine Anhaltspunkte für Suizidgefährdung bei dem Anwalt gegeben, so die Justiz.

Der im Freiburger Mordfall Haid beschuldigte Anwalt, saß im Offenburger Gefängnis in Einzelhaft, als er sich am frühen Montagmorgen das Leben genommen hat. "Es hat keinerlei Anhaltspunkte auf eine Suizidgefährdung gegeben", erklärte Robin Schray, Sprecher des Justizministeriums in Stuttgart, nach ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ