Syrien

Kämpfer aus dem Kaukasus - erfahren, rücksichtslos und brutal

Michael Wrase

Von Michael Wrase

Do, 17. April 2014

Ausland

Zahlreiche radikal-islamische Kämpfer aus dem Kaukasus kämpfen auf Seiten der Rebellen im syrischen Bürgerkrieg.

LIMASSOL/ALEPPO/TIFLIS. Der Bürgerkrieg in Syrien ist inzwischen zu einem Tummelplatz für ausländische Kämpfer geworden. Auch radikal-islamische Milizen aus dem Kaukasus haben sich dem Kampf gegen das Assad-Regime verschrieben. Moskau betrachtet das Treiben der Dschihadisten mit Sorge.

2010 gründete in einem Vorort der nordsyrischen Millionenmetropole der georgische Kiste Tarkhan Batorashvili die "Armee der Emigranten und Unterstützer", der sich bis heute rund 1000 Dschihadisten aus dem Kaukasus, der Krim, Aserbeidschan und Usbekistan angeschlossen haben. Weitere 800 Kaukasier stehen im Sold der Nusra-Front, die, wie die "Armee der Emigranten und Entrechteten", mit dem Terrornetzwerk al-Qaida liiert ist.

Die meisten der "türkischen Brüder der Syrer" kämpften bereits gegen die russische Armee in Tschetschenien oder ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ