Einer von 48

Kai Veser, Freie Wähler: "Handwerker sind auf das Auto angewiesen"

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Mo, 12. August 2019 um 17:51 Uhr

Freiburg

Vom FEW-Azubi zum selbstständigen Unternehmer: Kai Veser ist mit seiner Biographie bei den Freien Wählern gut aufgehoben. Jetzt will er etwas bewegen und etwas gegen Politikverdrossenheit tun.

Wie Kai Veser zur Politik kam? Vielleicht durch den 2013 verstorbenen Alt-Stadtrat Gerolf Staschull, den er sehr schätzte und der sich bei den Freien Wähler engagierte. Staschull war einst Vesers Ausbilder bei der Freiburger Energie- und Wasserversorgung FEW gewesen und hatte einen Energieanlagenelektroniker aus dem jungen Mann aus Landwasser gemacht. Und: Jemand mit Vesers Biografie ist bei den Freien Wählern gut aufgehoben.
Geboren am 18. August 1972
Beruf: Unternehmer
Wohnort: Landwasser
Hobbys: Eishockey-Schiedsrichter

Kai Veser hat sich vom FEW-Azubi zum selbstständigen Unternehmer hochgearbeitet, heute beschäftigt sein Hausmeister-Komplett-Service mit Sitz im Gewerbegebiet Hochdorf 80 Mitarbeiter aus 17 Nationen. Politisch interessiert war er schon immer, deshalb war das Engagement bei den Freien Wählern quasi der logische nächste Schritt. "Und es macht Spaß", sagt Kai Veser. "Wir sind eine tolle Truppe." Inzwischen ist er Vorsitzender des Kreisverbandes Freiburg und Mitglied im Vorstand des Landesverbandes Baden-Württemberg.

Im Mai ist er neu in den Gemeinderat gewählt worden. "Im Vorfeld habe ich viel mit Handwerkern gesprochen", so Veser, "und gemerkt: Man kann nicht immer nur über Politik maulen." Jetzt will er etwas bewegen und etwas gegen Politikverdrossenheit tun.

Der gesunde Menschenverstand als Leitfaden

Sein Leitfaden ist, sagt er, der gesunde Menschenverstand – "und sich nicht nur im eigenen Dunstkreis bewegen". Das Thema Verkehr wird ihn im Bauausschuss beschäftigen. Veser plädiert dafür, nicht die Autos zu verdrängen, sondern den ÖPNV attraktiv zu machen: "Handwerker sind auf das Auto angewiesen." Außerdem ist er unter anderem im Sport- und Nachhaltigkeitsausschuss und vertritt die Freien Wähler im Aufsichtsrat von Stadtbau, Verkehrs-AG und bei der Flugplatz Freiburg-Breisgau GmbH. Auf seine neuen Aufgaben freut er sich. Und was das Schlimmste am Stadtratsdasein ist, weiß er auch schon: "Fotografiert zu werden."