Kappel putzt sich raus

Marie Bernauer, Amrit Massaro, Kolja Nöltner und Frederik Schenek, Klasse 4, Schauinslandschule

Von Marie Bernauer, Amrit Massaro, Kolja Nöltner und Frederik Schenek, Klasse 4, Schauinslandschule (Freiburg)

Fr, 27. März 2020

Zisch-Texte

Beim gemeinschaftlichen Müllsammeln kommt ganz schön was zusammen / Aktion anlässlich der 900-Jahr-Feier Freiburgs.

Zum 900. Geburtstag der Stadt Freiburg wurden viele Aktionen ins Leben gerufen. Eine von ihnen heißt "Freiburg putzt sich raus". Bei dieser Aktion, die hauptsächlich am Samstag, 7. März, an verschiedenen Stellen in Freiburg stattfand, geht es darum, dass man im Wald und in Parkanlagen, auf Wiesen und anderen Grünflächen sowie an Straßenrändern in Freiburg liegen gebliebenen Müll aufsammelt. Auch die Schauinslandschule in Freiburg-Kappel hat sich an dieser Aktion beteiligt.

Am Montag, den 9. März, haben die Schülerinnen und Schüler der Schauinslandschule ihren Ortsteil "geputzt". Statt im Klassenzimmer zu sitzen, haben sich fast alle 85 Kinder, unsere Lehrerinnen und die Praktikantinnen zuerst in der Pausenhalle versammelt.

Nach einer kurzen Besprechung, wie und was von uns eingesammelt werden sollte, sind die Klassen in verschiedene Richtungen in Kappel aufgebrochen. Die Bereiche, welche Klasse wo den Müll aufsammelt, waren vorher eingeteilt worden. Von der Stadtverwaltung hatten wir Greifzangen, Arbeitshandschuhe und große Müllsäcke bekommen. Unsere Klasse 3/4b hatte sogar einen Bollerwagen dabei, um die Müllsäcke fahren zu können.

Wir sind sofort nach der Besprechung losgelaufen. Zuerst sind wir einfach nur zur Kirche gelaufen. Auf dem Weg dorthin hat uns unsere Lehrerin Catharina Greifenhagen schon auf den Müll aufmerksam gemacht, der an vielen Stellen am Straßenrand herumlag. Sie hat gesagt, wir sollten mit offenen Augen durch die Straßen und über die Wiesen laufen, dann würden wir so einigen Abfall entdecken. Und sie hatte Recht. Viele von uns waren von Anfang an erstaunt, wie viel Müll man finden kann, wenn man wirklich genau darauf achtet.

Ab dem Kirchplatz haben wir dann richtig begonnen, den Müll einzusammeln. Zuerst sind wir als ganze Klasse zusammengeblieben und das Kleintal hochgelaufen. Beim ersten Bauernhof sind wir über die Wiese ins Großtal gelaufen. Hier haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte unserer Klasse ist den Reichenbach in Richtung Molzhofsiedlung hochgelaufen. Hier war extrem viel Müll im Uferbereich zu finden. Oft mussten wir in den Bach steigen, um Plastikmüll und andere Verpackungen, die im Uferbereich und an Steinen hängen geblieben waren, herauszufischen. Der andere Teil ist durch die Straßen rund um das Rathaus und bis hin zum Sportplatz gelaufen. Auch hier konnte allerhand gefunden werden: leere Glasflaschen, eine halb verwitterte Decke, Plastikdeckel und Plastikschachteln von Lebensmitteln, Plastiktüten, Zeitungen, ein kaputter Ball und vieles mehr.

Eine ältere Dame hat uns als kleine Belohnung eine Tafel Schokolade geschenkt und uns für unsere Arbeit gelobt. Es hat uns alle sehr gefreut, dass ein paar Kappler Bürger unsere Aktion bemerkt haben und gut fanden!

Am Ende hatte unsere Klasse fast vier Müllsäcke voll gesammelt. Auch die anderen drei Klassen haben ähnlich viele Müllsäcke auf unseren Schulhof gebracht. Wir waren alle sehr erschrocken, wie viel Müll wir in Kappel gefunden und auf unserem Pausenhof zusammengetragen hatten!

Den meisten Kindern unserer Schule hat diese Putzaktion sehr viel Spaß gemacht. Es gab sogar noch eine Belohnung für uns: leckere Hefe-Schildkröten mit Zuckerpanzer.

Diese Putzaktion gibt es übrigens jedes Jahr, und hoffentlich können wir auch im nächsten Jahr wieder mitmachen.