Literatur

Karl-Heinz Ott wird für sein literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet

epd

Von epd

Do, 10. Juni 2021 um 17:56 Uhr

Literatur & Vorträge

Der Freiburger Schriftsteller und Übersetzer Karl-Heinz Ott erhält den mit 50 000 Euro dotierten Joseph-Breitbach-Preis 2021.

Der 64-jährige Autor werde für sein literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet, teilte die Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur am Donnerstag mit. Mit seinen Romanen, zahlreichen literarischen Essays, Bühnenstücken und Übersetzungen aus dem Französischen und Englischen zähle Ott zu den "intellektuell und sprachlich versiertesten Autoren seiner Generation". Otts Prosa sei von einem "melodiösen Sog und sinnlicher Anschaulichkeit" getragen, lobte die Preisjury. Sie zeichne sich aber auch durch "erfrischend ungerechte Polemik und makabre Komik" aus.

Die Auszeichnung wird von der Akademie und der "Stiftung Joseph Breitbach" vergeben. Die Preisverleihung soll am 17. September in Koblenz stattfinden, die Laudatio hält Jürgen Kaube, Feuilleton-Chef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Karl-Heinz Ott wurde 1957 in Ehingen an der Donau geboren. Nach dem Studium der Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaft arbeitete er als Dramaturg in Freiburg, Basel und Zürich. Er wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Bislang erschienen von ihm sechs Romane, zuletzt im Jahr 2018 das Werk "Und jeden Morgen das Meer".

Der Joseph-Breitbach-Preis wird seit 1998 jährlich verliehen und soll an den deutsch-französischen Schriftsteller Joseph Breitbach (1903-1980) erinnern. Bisherige Preisträger sind unter anderen Herta Müller (2003), Ursula Krechel (2009), Navid Kermani (2014) und zuletzt im vergangenen Jahr Nora Bossong.