Interview

Zauberer Willi Auerbach: "Karlheinz Böhm hat mich inspiriert"

Lisa Petrich

Von Lisa Petrich

Do, 12. September 2019 um 13:18 Uhr

Freiburg

Der Zauberer und Illusionist Willi Auerbach engagiert sich gleichzeitig für die Äthiopienhilfe. Am Sonntag, 15. September, kommt er mit einer Benefizgala nach Freiburg.

Er wird auch als "Magic Man" bezeichnet und kann frei durch die Luft schweben: Willi Auerbach (39) ist nicht nur Zauberer, sondern auch Botschafter der Stiftung Menschen für Menschen. Am Sonntag, den 15. September findet seine Varieté Benefiz Gala im Stadttheater statt, deren gesamte Einnahmen der Äthiopienhilfe zu Gute kommen. Neben Zauberei gibt es unter anderem auch Artistik, Schattenspiel und Bauchrednern zu bestaunen. Alle Beteiligten verzichten auf die Gage. Lisa Petrich hat nachgefragt, woher die Faszination für Zauberei und das Engagement für Äthiopien kommen.

BZ: Hat es Ihnen schon immer Spaß gemacht, Leute hinters Licht zu führen?
Willi Auerbach: Ich habe schon als Kind einen Zauberkasten bekommen, der allerdings nicht viel Interesse bei mir ausgelöst hat. Dafür musste ich erst ein bisschen älter werden. Mit ungefähr 16 Jahren war ich mit meiner Familie in den USA, und in Orlando bin ich per Zufall in ein Zaubergeschäft gestolpert – dadurch ist bei mir der Funke übergesprungen. Aber erst nach einer Ausbildung zum Industriemechaniker und einem Studium zum Medieningenieur begann ich, mich als Zauberer und Illusionist selbstständig zu machen. Von der Ausbildung profitiere ich noch heute. Gerade bei Großillusionen wie für die Benefizgala brauchen wir riesige Requisiten, die teuer wären, wenn man sie kaufen würde – deshalb konstruiere ich sie selbst in meiner Werkstatt.

"Bei der Benefizgala zeige ich zum Beispiel einen Trick, bei dem ich frei durch die Luft schwebe."

BZ: Also sind Ihre Zaubereien mehr, als nur die Taube aus dem Hut zu ziehen?
Auerbach: Definitiv. Bei der Benefizgala zeige ich zum Beispiel einen Trick, bei dem ich frei durch die Luft schwebe. Diesen Trick habe ich auch bei den Deutschen Meisterschaften der Zauberkunst vorgeführt, insgesamt machen das weltweit nur ungefähr vier oder fünf Künstler. Der technische Background ist unglaublich aufwendig und für mich nicht einfach. Auch das Vorbereiten und die Durchführung der Benefizgala ist eine Belastung für mich, aber die Mühe lohnt sich.

"Durch die Gala könnten meine Zuschauer auch selbst auf die Idee kommen, Gutes zu tun."

BZ: Der gesamte Erlös der Benefizgala kommt der Stiftung Menschen für Menschen für die Äthiopienhilfe zu Gute. Warum gerade Äthiopien?
Auerbach: Vor vielen Jahren habe ich einen Bericht über den Schauspieler Karlheinz Böhm gesehen, der die Stiftung Menschen für Menschen gegründet hat. Er hat vor Ort in Äthiopien Projekte selbst aufgebaut und betreut, war also mehr als nur das Gesicht dieser Stiftung. Das hat mich inspiriert und ich habe mich gefragt, was ich als Zauberer tun kann, um die Stiftung zu unterstützen. So entstand die Idee einer ersten, kleinen Benefizgala. Nach weiteren Veranstaltungen bin ich heute Botschafter der Äthiopienhilfe und war mehrmals vor Ort. Durch die Gala könnten meine Zuschauer auch selbst auf die Idee kommen, Gutes zu tun. Wir leben in einer Zeit, in der es sehr wichtig ist, dass die Menschen wieder gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und nicht nur jeder seinen Ego-Trip fährt.
Varieté-Benefiz-Gala am Sonntag, 15. September, im Großen Haus des Theaters. Beginn 18 Uhr. Karten ab 19 Euro an der Theaterkasse und bei BZ-Ticket.

Mehr zum Thema: