Kein Teppich im Asylheim

Manfred Dürbeck

Von Manfred Dürbeck

Mo, 03. April 2017

Lahr

Aus Sicherheitsgründen gibt es in den Übergangsunterkünften Regelungen beim Mobiliar.

LAHR. Wie viel Individualität ist Asylbewerbern in den Übergangsunterkünften gestattet? Eine Helferin hat jetzt mit Unverständnis zur Kenntnis genommen, dass einer afghanischen Familie in Lahr der Teppich weggenommen wurde, auf dem ihr Baby bislang spielte. Das Landratsamt verweist auf Regelungen zum Brand- und Hygieneschutz. Kleine Teppiche und Gebetsteppiche seien erlaubt, große Teppiche hingegen nicht.

In einem Rundbrief an Helferkreise, Behörden und Kirchen berichtet die Frau vom Besuch einer vorläufigen Unterkunft in Lahr, bei der sie die Familie in bedrückter Stimmung angetroffen habe. Ihr schöner bunter Teppich war verschwunden. Mit dem Vorgehen sei die Behörde übers Ziel hinausgeschossen. "Mir persönlich", so schreibt sie, "ist kein Fall bekannt, in dem ein Asylantenheim durch einen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ