Keine Hormone für transsexuelle Jugendliche

afp

Von afp

Do, 08. April 2021

Ausland

Entscheidung in Arkansas.

Als erster US-Bundesstaat hat Arkansas Hormonbehandlungen für transsexuelle Jugendliche verboten. Das Parlament setzte sich am Dienstag über ein Veto des republikanischen Gouverneurs Asa Hutchinson hinweg, um ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden. Hutchinson hatte argumentiert, dass das Verbot einen zu drastischen staatlichen Eingriff in die Privatsphäre transsexueller Jugendlicher, ihrer Eltern und Ärzte darstelle.

Das Gesetz verbietet alle medizinischen und operativen Behandlungen an Jugendlichen, die zu einer Entfernung oder Veränderung von Geschlechtsmerkmalen führen. Ärzten, die sich über das Verbot hinwegsetzen, drohen Strafen.

Die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) teilte mit: "Dieses Gesetz wird Familien, Ärzte und Unternehmen aus dem Bundesstaat vertreiben, und es sendet eine fürchterliche und herzzerreißende Botschaft an Transgender-Menschen, die dies mit Angst beobachten." Die Organisation kündigte eine Klage gegen das Gesetz an.

Als "wirklich gute Nachricht" bezeichnete der Vorsitzende der konservativen Organisation Family Council, Jerry Cox, die Verabschiedung des Verbots. "Geschlechtsumwandlungen können dazu führen, dass Kinder unfruchtbar werden und für ihr Leben gezeichnet sind."

Hormonbehandlungen für Jugendliche sind in den USA äußerst selten. Der Vorsitzende der auf LGTBIQ-Rechte spezialisierten Organisation Human Rights Campaign, Alphonso David, warnte vor einer Ausweitung der Gesetzgebung in Arkansas auf die Bundesebene. Er verwies auf Dutzende ähnliche Gesetzesinitiativen in mehreren US-Bundesstaaten.