Keine neuen Corona-Regeln

Mark Alexander

Von Mark Alexander

Mi, 21. Oktober 2020

Lahr

Ortenau ist jetzt Hotspot.

Der Ortenaukreis gilt seit Dienstag als Corona-Hotspot. Laut Landratsamt wurde der Grenzwert von 50 Fällen auf 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche knapp überschritten. Stand Dienstagnachmittag lag er bei 51,96. Das entspricht 244 gemeldeten Fällen innerhalb einer Woche. Vorerst werde der Ortenaukreis aber keinen Gebrauch von der Möglichkeit machen, zusätzlich schärfere Regelungen gegenüber der neuen Corona-Verordnung des Landes anzuordnen, betonte Landrat Frank Scherer.

Auch in der Stadt Lahr werden zunächst keine weiteren Beschränkungen angeordnet. "Wir orientieren uns hierbei stark an Land und Kreis", sagt Oberbürgermeister Markus Ibert. "Wir müssen kreisweite Lösungen suchen." Der Stab für Außergewöhnliche Ereignisse tagt am Mittwoch und werde die Lage dann bewerten, sagt die städtische Pressesprecherin Ulrike Karl. "Sollte der Wert stabil über 50 bleiben und es ein diffuses Infektionsgeschehen geben, dann würden wir reagieren." Aktuell sieht sie in Lahr aber keine besondere Situation, auf die mit zusätzlichen Einschränkungen reagiert werden müsste. Von Montag auf Dienstag meldete das Landratsamt vier neue Corona-Fälle in Lahr.

An der Geroldseckerschule müssen insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler in häusliche Isolation. Betroffen davon sind auch zwei Lehrkräfte, teilt die Stadt am Dienstag mit. Bereits am Montag musste eine Schulklasse am Clara-Schumann-Gymnasium mit 24 Schülern in häusliche Isolation geschickt werden.
Die Stadtverwaltung fordert alle Eltern auf, Kinder mit eindeutigen Symptomen nicht in den Unterricht oder die Betreuung zu schicken und mit dem Kinderarzt oder Hausarzt zu klären, ob eine Testung erforderlich ist.