"Klimaschutz geht uns alle an"

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Mi, 23. September 2020

Gottenheim

Erster Gottenheimer Klimaschutztag stößt auf Resonanz bei Bürgern und Ausstellern / Motivation zum Mitmachen.

Auf gute Resonanz aus nah und fern stieß der erste Klimaschutztag, zu dem die Bürgergruppe Klimaschutz auf den Kindergarten-Vorplatz eingeladen hatte. Die Besucher nutzten die Gelegenheit, mit den Vortragenden und den Ausstellern ins Gespräch zu kommen.

. "Man merkt, dass das Thema die Menschen immer mehr interessiert", meinte ein sichtlich zufriedener Kurt Hartenbach, Bürgermeisterstellvertreter und Mitglied der Bürgergruppe "Klimaschutz go". "Viele überlegen, was sie selber für den Klimaschutz tun können", sagte Hartenbach. Sich zu informieren helfe, Zusammenhänge zu erkennen. Zum Beispiel, ob man täglich Fleisch essen müsse. "Auch die Aussteller sind froh, dass sie wieder zu den Menschen gehen können", meinte Anton Schlatter, ebenfalls Gemeinderat und Mitorganisator des Klimaschutztages, der sich in den Rahmen der Energiewende-Tage Baden-Württemberg einfügte. Passend zur aktuellen Corona-Situation wurde zudem ein Hygienekonzept entwickelt, das neben den Info-Ständen im Außenbereich auch Fachvorträge in der Festhalle und eine Bewirtung durch den Musikverein möglich machte. So wurden auch die Kontaktdaten der Besucher aufgenommen, entsprechend weiß Irina Wellige, Sprecherin der Bürgergruppe, dass es am Ende mehr als 160 Besucher aus nah und fern waren, die über den Tag verteilt gekommen waren. Viele von ihnen auch mit dem Rad.

Schon der erste Vortrag zum Thema "Klimaschutz im Alltag – selber machen", sorgte für eine volle Halle. Weitere Themen waren die Stromkosten, regionale Energieversorgung, Photovoltaik für Privathaushalte und Fördermöglichkeiten zum Energiesparen.

"Ich bin froh, dass trotz der Umstände hier der erste Gottenheimer Klimaschutztag stattfinden kann", sagte Gottenheims Bürgermeister und Schirmherr Christian Riesterer. Bereits schon zum vierzehnten Mal drehe sich bei den Energiewende-Tagen in Baden-Württemberg alles um die Themen erneuerbare Energien, Energiesparen, Energieeffizienz und Klimaschutz, frei nach dem Motto: "Wir sind Energie", so Riesterer. Es sei wichtig, mit dieser Veranstaltung dafür zu sorgen, Energiethemen auch vor Ort lebendig zu machen, den Dialog zu fördern, zum Mitmachen zu motivieren und so die Energiewende voranzutreiben. "Klimaschutz geht uns alle an", so der Bürgermeister. Man müsse auch als Verbraucher erkennen, was man selber tun könne. "Die Frage ist, was hinterlassen wir einmal unseren Kindern und Enkeln".

Von vielen Gesprächen mit Interessenten wusste auch Jörg Schermann, Geschäftsführer der Ingenieurgesellschaft "absolut effizient" aus Villingen-Schwenningen, zu berichten. Er beriet am Stand des Deutschen Energieberater-Netzwerks über die Möglichkeit, Fördermittel zu erhalten. Wichtig für Hauseigentümer und Verbraucher sei es, eine energetische Sanierung mit einem guten Plan anzugehen, dann seien bis zu 80 Prozent Fördergelder möglich.

Über ihr Angebot an umweltfreundlichen Strom, Photovoltaikanlagen und klimaneutralem Gas informierten Lara Schwalb und Daniel Eberhardt vom Anbieter "NaturEnergie", während Carolina Kreuz und Martin Bretz von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Fachfragen beantworteten und auf ihr vom Wirtschaftsministerium gefördertes Angebot für eine Beratung zuhause aufmerksam machten. "Wir haben hier eine Super-Resonanz mit vielen Interessenten, der Klimaschutztag ist toll organisiert", lobte Bretz die Veranstaltung.