Anlaufstelle

Klinik an der Lindenhöhe plant neue Mutter-Kind-Station

Robert Ullmann

Von Robert Ullmann

Di, 22. April 2014 um 20:37 Uhr

Offenburg

Es gibt Mütter, die rasten aus, wenn das Baby schreit. Andere sind wie gelähmt und unfähig, ihr Kind zu versorgen. Ihnen will die Offenburger Klinik an der Lindenhöhe helfen.

Dort soll eine Station aufgebaut werden, die in solchen Fällen hilft. Ein Schritt dorthin ist der Start eines zwanglosen Treffs für Mütter und Kinder, eines sogenannten Steep-Cafés.

Laut der Ordensfrau Schwester Frumentia Maier haben drei Millionen Kinder in Deutschland psychisch kranke Eltern. In einem Drittel der Fälle kommt es zur so genannten Inobhutnahme der Kinder – also zu einer Trennung von Mutter und Kind wegen Kindeswohlgefährdung. Schwester Frumentia ist in der Ortenau für ihre Arbeit im "Haus des Lebens" in Rammersweier bekannt und stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Gute Fee", der sich mit der beschriebenen Problematik befasst. Bereits 2007 hat die promovierte ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ