Band MP

Kolumbianer hören 33 Jahre alte Metal-Aufnahme aus Köndringen

Patrik Müller

Von Patrik Müller

So, 26. Mai 2019 um 19:01 Uhr

Emmendingen

Im Dezember 1986 gab die Emmendinger Metal-Band MP ein Konzert in Köndringen. Jetzt hat eine Plattenfirma das Livealbum veröffentlicht – in Kolumbien.

Der Song ist zu Ende, nach zwei hektischen Minuten. Das Schlagzeug wummert, die Gitarre jault ein letztes Mal auf, die Fans schreien. "Okay Leute, jetzt lasst mal ordentlich die Sauuuu raus!", brüllt der Sänger ins Mikrofon. Drei Jahrzehnte später schüttelt Thomas Zeller den Kopf. "Das würde ich heute nicht mehr machen", sagt er.

Das Konzert war eines der ersten

Dezember 1986. Die Emmendinger Band MP spielt in der Köndringer Sport- und Winzerhalle. Rund 300 Fans sind gekommen, viele tragen Schwarz, der Freiburger Metalfanclub Infernal Noise steht in der ersten Reihe, lange Haare, Nietenarmbänder.

Die Band MP um Gitarrist Andy Wolk, Schlagzeuger Thomas Schneider und den singenden Bassisten Thomas Zeller hat noch viel vor, sie wird auch viel erreichen: einen Plattenvertrag bei der EMI in Köln, Konzerte vor Tausenden von Zuschauern, Rezensionen im Fachmagazin Metal Hammer, Fernsehauftritte. Doch das weiß der Mann, der ins Mikrofon brüllt, zu diesem Zeitpunkt noch nicht. "Ich glaube, das in Köndringen war überhaupt erst unser drittes Konzert", sagt Zeller. "Und dann kommen gleich 300 Leute – da geht das Adrenalin."

Ein Fan kletterte auf die Bühne und brüllte ins Mikro

Zeller war damals 25 Jahre alt, heute ist er 58 und arbeitet bei einer Bank. Er zückt sein Smartphone, sucht nach einem Lied und drückt auf Play. Schneller und harter Metal scheppert aus den kleinen Lautsprechern. "Jetzt hört man Spielfehler", sagt er. "Wir haben in Köndringen 17 Songs gespielt. Ein paar mussten wir ausmustern – weil wir falsch gespielt haben, weil wir die Aufnahme nach so vielen Jahren tontechnisch nicht mehr retten konnten. Bei einem Gitarrensolo ist einer auf die Bühne geklettert und hat ’Lauter!’ ins Mikro gebrüllt."

MP veröffentlicht insgesamt vier Studioalben. Das erste im Jahr 1986, das letzte im Jahr 1992. Danach ist Schluss, der große Sprung bleibt aus. "Du hörst nicht ohne Grund auf, wenn du jung und kräftig bist", erzählt Thomas Zeller heute. "Das Ding blieb als Enttäuschung zurück. Aber dieses Gefühl, dass wir Loser waren, das ist jetzt weg. Jeder von uns freut sich und denkt: So schlecht waren wir gar nicht."

Fans schmuggelten die Kassetten über die Grenze

Thomas Zeller verwaltet das Erbe der Band. Immer wieder schreiben ihn frühere Fans bei Facebook an und fragen, ob er der Typ von MP ist. Nicht alle schreiben auf Deutsch. Und manche wollen die alten Scheiben nochmal herausbringen. "Die Polen haben angefangen, dann kamen die Russen", sagt er. 2007 und 2015 veröffentlichenkleine Plattenlabels aus dem Osten MP-CDs in dreistelligen Auflagen. Die Emmendinger Band, hat Thomas Zeller erfahren, soll ein Geheimtipp gewesen sein, zur Zeit des Eisernen Vorhangs sollen Fans raubkopierte Kassetten über die Grenze geschmuggelt haben.

Vor etwa zehn Jahren stößt dann der Kolumbianer Diego Delgado im Netz auf die Band, per Facebook nimmt er später Kontakt zu Zeller auf. "Er hat gesagt, wir seien in Kolumbien eine ganz große Nummer – ich weiß nicht, ob er vielleicht etwas übertreibt, um mir zu schmeicheln", sagt Zeller. Delgado veröffentlicht schließlich 300 Live-CDs und 50 Kassetten, eine Kleinauflage für Fans, 100 davon gehen mit dem Schiff nach Deutschland. Der Kolumbianer lädt den Song auch bei Spotify hoch – das Köndringer Konzert ist überall auf der Welt digital verfügbar.

Die Aufnahme lag jahrelang in einer Schuhschachtel

Uwe Schmitz lacht, wenn er auf die Aufnahme aus Köndringen angesprochen wird. Bei ihm beginnt die Geschichte eigentlich. Der 54-jährige ist Chef der Emmendinger Veranstaltungstechnikfirma Mammagamma, bei dem MP-Konzert im Jahr 1986 hat er den Ton abgemischt – und einen Kassettenrekorder angeschlossen. "Ich wollte die Arbeit eigentlich nur dokumentieren", sagt er. "30 Jahre später ist mir beim Aufräumen diese Kassette dann wieder begegnet. Sie lag in einer Schuhschachtel. Gott sei Dank habe ich die Kassette nicht weggeschmissen."

Schmitz lässt das Tape Thomas Zeller zukommen. Der kann es nicht abspielen, er hat kein Kassettendeck, jemand digitalisiert die Aufnahme für ihn. Per Whatsapp schickt Zeller einen Klangschnipsel nach Kolumbien – es ist das Lied mit den Spielfehlern.
Verlosung

Die BZ verlost drei CDs. Gewinnen kann, wer am Wochenende, 25. und 26. Mai, zwischen 7 und 22 Uhr unter 0137/8373441 (50 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, abweichender Mobilfunktarif) anruft und auf den Anrufbeantworter das Kennwort "MP" und seine Telefonnummer nennt. Die BZ (Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Lörracher Straße 3, 79115 Freiburg) zieht aus den Anrufern die drei Gewinner und benachrichtigt sie. Teilnahmeberechtigt ist nur, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat.