ADHS

Kompliment zu Ihrem Artikel!

Gerhard Gutscher

Von Gerhard Gutscher (Steinen)

Mo, 12. April 2021

Leserbriefe

Zu: "Auch mit 30 noch zappelig", Beitrag von Akiko Lachmann (Politik, 3. April)

Kompliment zum Artikel über ADHS im Erwachsenenalter! Die Erkrankung ist uns Psychiatern, Kinder- und Jugendpsychiatern und Psychotherapeuten bekannt. Wichtig ist, wie Sie das in Ihrem Artikel betonen, dass die Krankheit erkannt wird. Dann erst kann man sie behandeln. Nicht alle Betroffenen brauchen Medikamente, aber viele schon, und Methylphenidat (der Stoff, der in Ritalin drin ist) ist dann das Mittel der ersten Wahl. Leider gibt es immer noch Kontroversen dazu, es gibt zum Teil ideologisch begründete Ablehnung gegen diese Behandlung, obwohl ihre Wirksamkeit in zahlreichen wissenschaftlichen Studien gut belegt ist. Es braucht aber auch Psychotherapie beziehungsweise Verhaltenstherapie durch entsprechend geschulte Psychiater und Psychotherapeuten. Wichtig ist allerdings auch, dass die betroffenen Menschen ihre Stärken entdecken und wertschätzen lernen. Gerhard Gutscher, Steinen