Insektensterben

Naturschützer fürchten Frühling ohne Schmetterlinge

Jonas Hirt

Von Jonas Hirt

Mo, 02. Januar 2017 um 17:41 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Naturschützer fordern das Verbot bestimmter Pflanzenschutzmittel und wünschen sich Unterstützung der Landesregierung. Andernfalls werde es ein massives Insektensterben geben.

Wenn Frank Baum aus Staufen in seinen Garten ging, fehlte es ihm an bunter Gesellschaft. Die Schmetterlinge machten sich rar. Den kleinen Fuchs oder das Tagpfauenauge suchte der Biochemiker vergeblich. Jetzt hat Baum sich zusammen mit anderen Naturschützern an die Landesregierung gewandt, um etwas gegen das Insektensterben zu unternehmen. Sie wollen erreichen, dass bestimmte Pflanzenschutzmittel dauerhaft verboten werden. Ansonsten befürchten sie einen Frühling ohne Schmetterlinge.

Die Worte von Winfried Kretschmann machten Frank Baum Hoffnung. Der Ministerpräsident sprach im November auf dem Parteitag der Grünen über das Insektensterben. Das Thema ist bekannt, auch auf hoher politischer Ebene. Eine Lösung ist noch nicht in Sicht. Frank Baum ist Mitglied des Freiburger Entomologischen Arbeitskreises, die Insektenforscher haben sich in einem ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ