Account/Login

Literatur

Kristen Roupenian trifft mit ihren Storys den Nerv der Zeit

Martin Halter
  • Sa, 19. Januar 2019
    Literatur & Vorträge

     

BZ-Plus Bis vor einem Jahr war Kristen Roupenian eine unbekannte 37-Jährige mit zweihundert Followern und einem Diplom in Afrikanischer Literatur, die sich als Babysitterin und freie Journalistin durchschlug. Dann veröffentlichte sie die Kurzgeschichte „Cat Person“ im New Yorker, die im Netz zum viralen Hit wurde und ihr einen Millionenvertrag für ihr erstes Buch bescherte.

-  | Foto: Elisa Roupenian
- Foto: Elisa Roupenian
"Cat Person" traf offensichtlich den Nerv der MeToo-Zeit: Die zwanzigjährige Margot, hin- und hergerissen zwischen Scham und Wut, Unsicherheit und Übermut, heiligem Ernst und görenhaftem Kichern, erzählt von einem One-Night-Stand, auf den sie gern verzichtet hätte. Robert, 34, war eigentlich schon zu alt für sie und ein bisschen zu dick, aber er war "irgendwie nett", und so landete man nach einem Kinobesuch (Robert wählte einen Holocaustfilm, um Margot zu imponieren) und ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar