Kunstforum Ebringen

Künstler Holger Fitterer: "Alles, was ich mache, arbeitet der Malerei zu"

Sarah Schädler

Von Sarah Schädler

Di, 03. Dezember 2019 um 14:51 Uhr

Ebringen

Im Badischen Kunstforum in Ebringen zeigt Holger Fitterer bis zum 15. Dezember seine neuen Werke. Musik am Eröffnungsabend kam von der Band Soulbug.

"Ich freue mich über die Vernissage: Die Arbeiten wollten ans Licht", sagte der Karlsruher Künstler Holger Fitterer. Die Räume des Badischen Kunstforums waren bei der Ausstellungseröffnung gut gefüllt. Hans Benesch, Künstlerkollege und Gründer des Kunstforums, begrüßte die Gäste und führte in die Werke Fitterers ein. "Die Bilder vermitteln Ruhe, Präsenz und Selbstverständlichkeit." Der breite, einbahnig geführte Pinsel hinterlasse sanfte Spuren taktiler, geschmeidiger Wirkkraft. Durch die Farb- und Helldunkelkontraste werde eine tiefe Räumlichkeit in den Werken erzeugt.

"Die Striche bekommen auf diese Weise ein besonderes Eigenleben." Diese Beobachtung sei das verbindende Element zwischen den gezeigten Malereien und Graphiken, bestätigte Fitterer. "Ich verstehe die ausgestellten Bleistift- und Kohlezeichnungen als Teil der Malerei. Sie ist meine Königsdisziplin – alles, was ich mache, arbeitet der Malerei zu."

Vom Künstler Caravaggio inspiriert

Nach einem Studium der freien Malerei und Grafik in Hessen ist Fitterer seit 35 Jahren hauptberuflich als Kunstschaffender tätig. Die ausgestellten Leinwandarbeiten seien vom frühbarocken italienischen Künstler Caravaggio inspiriert. "Bei ihm kommen die Bilder aus der Dunkelheit heraus. Diese Herangehensweise hat auch meine Arbeiten geprägt", erklärte Fitterer. Bei den Malereien hat dieser kein Schwarz verwendet, sondern dunkle Acrylfarben eingesetzt. "Ich habe versucht, schnell eine Lösung zu finden", sagte Fitterer. "Wenn das nicht geklappt hat, bin ich mit dunkler Farbe drüber und habe nochmal neu angefangen", denn: Das Scheitern führe immer auch zu einer neuen Lösung.

Außerdem dominieren Blau- und Grüntöne. "Zwar träume ich immer von roten Bildern, doch meistens werden sie grün", erklärte Fitterer lächelnd. Warum das so sei? "Schwer zu beantworten", sagte der Künstler. "Wahrscheinlich spielen Kindheitserinnerungen eine große Rolle." Als kleiner Junge habe er viel Zeit in der Natur verbracht, Landschaftsmotive seien prägend für seine Arbeit. Fitterer freute sich über die Ausstellung: "Ich war gespannt, ob die Werke im großen Raum halten, was sie im Atelier versprechen." Er zeigte sich zufrieden: "Die Bilder haben sich schon bewährt." Fitterer kannte die Räume bereits und habe die Einladung seines Kollegen gerne angenommen. "Es ist wunderbar hier, der wohnliche Charakter des Jugendstilhauses harmoniert gut mit den Bildern."

Nach der Ausstellungseröffnung gab die Band Soulbug im Atelier des Gastgebers ihre Stücke zum Besten. "Bei einer Schulausstellungen meiner Enkelin bin ich auf die jungen Musiker aufmerksam geworden", erklärte Hans Benesch. Er zeigte sich immer offen für Neues. Nur eine Sache müsse stimmen: die Qualität.
Die Ausstellung mit den Werken Holger Fitterers ist bis zum 15. Dezember im Badischen Kunstforum, Schönbergstraße 11, in Ebringen zu sehen. Die Galerie ist freitags von 16 bis 18 Uhr und sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung geöffnet.