Account/Login

Horchen, aufhorchen und hinhorchen

  • Di, 04. Februar 2014
    Kultur

     

BZ-INTERVIEW mit Nicoletta Torcelli, die das Projekt "Sound Surrounds – Klangkunst aus dem Dreieckland" konzipiert hat.

O'Hara Igloo Conception  | Foto: promo
O'Hara Igloo Conception Foto: promo

Unter dem Motto "Sound Surrounds" verwandelt sich das Freiburger E-Werk in einen riesigen Klangraum, bis Ende März finden parallel dazu viele Veranstaltungen statt – auch in Basel und Straßburg. Das Projekt ist Teil der Initiative "Triptic – Kulturaustausch am Oberrhein", die von Pro Helvetia ins Leben gerufen wurde. Nicoletta Torcelli hat "Sound Surrounds" konzipiert. Die gebürtige Italienerin arbeitet für Arte und als freie Kuratorin. Joachim Schneider sprach mit der promovierten Kunsthistorikerin über Grenzüberschreitungen und das Potential von Klängen.

BZ: Frau Torcelli, manche sagen, im E-Werk gibt es zu viel Avantgarde- und experimentelle Musik. Was sagen Sie?
Torcelli: Das Programm umfasst Tanz, Theater, Musik, bildende Kunst, ebenso interkulturelle Veranstaltungen und Jugendprojekte. Dass Avantgarde- und experimentelle Musik dabei gut vertreten ist, ist für mich eine Stärke, denn das Zentrum ist prädestiniert für die Erforschung ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar